Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Flax holt den Bayrischen Löwen

Beim ITF-Future der Rollstuhltennisspieler war der Vorarlberger im Einzel eine Klasse für sich, im Doppel siegte er mit Josef Riegler.

Thomas Flax (rechts) besiegte im Finale Josef Riegler nach mehr als drei Stunden. Im Doppel triumphierten die Österreicher Seite an Seite.

Beim internationalen ITF-Future-Turnier in Büchlberg bei Passau stellte Rollstuhltennisspieler Thomas Flax vom RC ENJO Vorarlberg die Tennisszene gehörig auf den Kopf. Er räumte sämtliche topgesetzte Spieler aus dem Weg und sicherte sich damit seinen dritten großen Einzeltitel auf internationaler Bühne.

Der klare Auftaktsieg gegen Christian Burg (D) mit 6:1, 6:0 war noch zu erwarten. Mit Lokalmatador Peter Seidl folgte aber bereits im Viertelfinale ein harter Gegner, den Flax überraschend klar mit 6:1, 7:5 bezwingen konnte. Es folgte der auf Position 2 gesetzte Slowake Marek Gergely (3:6, 7:6, 6:4) im Semifinale. Das Finale gegen den als Nummer 1 gesetzten Josef Riegler aus Niederösterreich avancierte zu einem wahren Tennis-Krimi. Flax wehrte dabei sogar einen Matchball ab und holte sich schlussendlich nach mehr als drei Stunden Spielzeit mit 7:6, 4:6, 7:5 den begehrten Siegerpokal vom bayrischen Ministerpräsidenten.

Auch im Doppel war Flax – zusammen mit Riegler – nicht zu stoppen. Im Finale schlugen die beiden österreichischen Nationalteamkollegen die Paarung Gergely/Seidl mit 6:4, 6:4.

Für Flax geht es nun direkt weiter nach Padova zu den “Confapi Open”, gefolgt von den “Bulle Indoors” in der Schweiz.

ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.