Zum Inhalt springen

Fischer souverän! Thiem unglaublich!

Zwei Österreicher waren heute in Melbourne im Einsatz, und beide "überlebten" die erste Qualifikationsrunde der Australian Open: Martin Fischer besiegte den Spanier Roberto Carballes Baena mit 6:1, 6:3, Dominic Thiem (Bild) kämpfte Rik de Voest nach 2:39 Spielzeit mit 3:6, 7:5, 10:8 nieder.


Erfreulicher Auftakt für Martin Fischer und Dominic Thiem beim ersten Grand Slam-Turnier des Jahres: Der 27-jährige Vorarlberger besiegte in der ersten Qualifikationsrunde der Australian Open den Spanier Roberto Carballes Baena mit 6:1, 6:3. Thiem kämpfte Rik de Voest mit 3:6, 7:5, 10:8 nieder. "Heute ist mir mit diesem Erfolg ein positiver Start in die neue Saison gelungen", so Fischer. "Im ersten Satz konnte ich viele enge Spiele gewinnen und so gleich das Momentum kreieren. Im zweiten Satz reichte mir dann ein frühes Break. Viel Zeit zu verschnaufen bleibt aber nicht. Morgen Nachmittag geht es bereits mit der zweiten Runde weiter. Gegner dort wird mit Thomaz Bellucci ein alter Bekannter sein. 1:1 steht es in unserem Head-to-Head. Ein hartes Los, aber ich bin fit und werde versuchen den Schwung von heute mitzunehmen! In den zwei Begnungen spielten wir fünf Tiebreaks, da führt er mit 3:2."

Thiems unglaublicher Fight zurück ins "Leben"
Für den zweiten Österreicher im Bewerb schien es, als würden die Australian Open bei seinem ersten Antreten schon zu Ende gehen. Trotz einem Break zum 2:1 im ersten Satz musste Österreichs Nummer 3 Satz 1, der in der Weltrangliste als 137. um 33 Plätze weiter vorne als der Südafrikaner liegt, nach 40 Minuten Spielzeit verloren geben, im zweiten Satz kam die Vorentscheidung beim Stand von 5:5, als Thiem mit einem Break und dem Satzgewinn nach 48 Minuten der "Ausgleich" gelang. Mit dem Break zum 3:2 im dritten Satz hatte de Voest erneut die Nase vorne und es schien, als würde sich Thiems Vorahnung "erfüllen": "Wird schwer gegen Rik de Voest auf den schnellen Plätzen hier." Mit dem Rebreak zum 5:5 brachte sich der Niederösterreicher aber wieder zurück ins Rennen, nach 2:39 Stunden Spielzeit ging Thiem als Sieger vom Platz.

"Ohne Handbremse dominiert"
"War heute ein Wahnsinns-Fight bei schweren Bedingungen bei meiner Grand Slam-Premiere. Die Plätze sind schnell, die Bälle nehmen nicht viel Spin an. Und Rik war ein super unangenehmer Gegner, hat sehr gut retourniert und sehr clever mit meinem Tempo gespielt. Er hat mich sehr lange überhaupt nicht in die Partie reingelassen", so Thiem danach auf seiner Facebook-Seite. "Gewonnen hab ich, weil ich immer dran geblieben bin und weil ich mich drauf verlassen kann, dass ich einen Zahn zulegen kann, wenn es eng wird: Break zum 5:5 im dritten, und dann von 8:8 bis 10:8 eine Bilanz von 8:0 Punkten. Der Schluss war dann endlich auch spielerisch gut, ganz ohne Handbremse dominiert, so wie es sich gehört!" Sein nächster Gegner ist der Deutsche Matthias Bachinger, den Thiem in der Vorwoche im Qualifikationsfinale von Doha in zwei Sätzen besiegen konnte. "Dass ich gegen Bachinger besser spielen muss als heute, das weiß ich. Aber das Wichtigste heute: Ich bin weiter und ich bin im Turnier."

Links
> Australian Open | Qualifikation





Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.