Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Finaltag beim Masters des ÖTV Jugend Circuit

Showdown im UTC La Ville: Können sich die Favoriten durchsetzen? Patrick Jozwicki und Liel Rothensteiner als "Player of the year" ausgezeichnet.

Am Samstag, den 29.09., wurden beim ÖTV Jugend Circuit Masters, das im UTC La Ville in Wien stattfindet, die letzten Gruppenspiele ausgetragen. Damit steht fest, wer um die Titel spielt. Am Sonntag ist Entscheidungstag.

Bei den Burschen U12 knüpften Alexander Wagner (NÖTV) sowie Raphael Goldfuhs (OÖTV) an ihre Erfolge der Vortage an. Während Alexander gegen den Wiener Timothy Bezar mit 7:6, 6:0 erstmals keine drei Sätze benötigte, bestritt Raphael ein Dreisatzmatch gegen Elias Spielmann aus Tirol, das er mit 3:6, 6:2, 6:1 gewinnen konnte. Elias wird gegen Leo Hanke (TTV) um den dritten Platz spielen.

Bei den 14er-Burschen ist der Steirer Jan Kobierski nach wie vor ohne Satzverlust. Im Finale geht es für ihn gegen Matthias Ujvary (BTV). Matthias konnte sich in einem harten Kampf gegen den körperlich überlegenen Patrick Jozwicki mit 4:6, 6:2, 7:6 durchsetzen. Patrick wird sein Spiel um den dritten Platz gegen Sebastian Sorger aus der Steiermark bestreiten.

Jonas Gundacker (NÖTV) und Aleksandar Tomas (TTV) zogen bei den Burschen U16 ohne Satzverlust ins Finale ein. Beide hatten jedoch am gestrigen Tag vor allem im ersten Satz hart zu kämpfen. Letztlich gewann Jonas mit 7:5, 6:0 gegen Diego Laporta Osante (NÖTV), und Aleksandar behielt mit 7:6, 6:2 gegen den Wiener Samuel Motazed die Oberhand. Den dritten Platz werden sich Yanick Schneider (KTV) und Tobias Wirlend (OÖTV) untereinander ausmachen.

Bei den Mädchen U12 zog Tamara Kostic (WTV) erwartungsgemäß ins Finale ein. Gegen Theresa Stabauer aus Oberösterreich wurde es am Samstag jedoch ganz schön eng – 7:6, 6:4. Am Sonntag geht es gegen Alexandra Zimmer (NÖTV), die gegen Ava Schüller (NÖTV) ebenfalls hart zu kämpfen hatte – 2:6, 6:3, 6:1. Theresa wird am Sonntag gegen Emma Tagger (KTV) um den dritten Platz spielen.

Auch bei den Mädchen U14 ziehen klare Favoritinnen ins Finale ein, Anna-Lena Ebster (TTV) und Liel Marlies Rothensteiner (NÖTV) – Vizestaatsmeisterin Outdoor gegen Vizestaatsmeisterin Indoor. Beide haben kein Spiel und sogar keinen Satz verloren. Um Platz 3 werden die Doppelpartnerinnen Charly Nina Egger (TTV) und Mia Liepert (VTV) spielen.

Bei den 16er-Girls ist Elena Karner (KTV) nach wie vor das Maß aller Dinge – drei abgegebene Games in drei Spielen. Im Finale trifft sie auf die Niederösterreicherin Tanja Dodes, die ebenfalls alle drei Gruppenspiele ohne Satzverlust für sich entscheiden konnte. Die Chance auf den dritten Platz haben Ines Faltinger (NÖTV) sowie Nina Walter (OÖTV).

Am Samstag fand außerdem die Players Party statt, in deren Rahmen auch die Doppelsiegerehrung abgehalten wurde sowie eine kurze Vorstellung der Finalist/innen erfolgte. Neben Schnitzel, Spaghetti und Kaiserschmarren war aber vor allem eines wichtig. Wer wird Player of the year? Spieler/innen und Trainer stimmten unter je acht nominierten Burschen und Mädchen ab, wer den Titel Spieler/in des Jahres tragen soll. Bei den Burschen wurde Patrick Jozwicki zum Player of the year gewählt. Spielerin des Jahres bei den Mädchen wurde die Niederösterreicherin Liel Marlies Rothensteiner.

LIVESCORING http://www.vistasport.cz/stream.aspx

SPIELPLAN UND ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Wie der Saisonbeginn aussehen könnte

eTennis und tennisnet.com führten die Online-Umfrage "Tennis nach der Corona-Krise" durch, an der sich mehr als 1000 Funktionäre und Trainer von mehr als 830 Vereinen beteiligten. Die Ergebnisse werden dem Sportminister übermittelt.

COVID-19

Bleib im Verein!

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ, SPORTUNION und die ÖTV-Landesverbände appellieren, Mitglied zu bleiben und damit mitzuhelfen, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.