Zum Inhalt springen

WTA

FES: SANDRA KLEMENSCHITS KOMMT KAMPFLOS INS FINALE, MUSS SICH DORT ABER GESCHLAGEN GEBEN

Aufgrund einer Viruserkrankung Dinara Safinas war Sandra Klemenschits (Bild) mit Partnerin Nina Bratchikova kampflos ins Finale des 220.000-Dollar-Turniers in Fes eingezogen. Dort waren Andrea Hlavackova / Renata Voracov allerdings zu stark.



FES


25. April 2011

SANDRA UNTERLIEGT IM FINALE. Mit einem klaren 6:4, 6:4-Sieg über Sloane Stephens (USA) / Aurelie Vedy (FRA) war Sandra Klemenschits (mit Partnerin Nina Bratchikova/RUS) der Einzug ins Semifinale des mit 220.000 Dollar dotierten Turniers in Fes (MAR) gelungen und hatte damit den größten Erfolg der letzten Jahre realisiert. Durch eine Aufgabe ihrer Semifinal-Gegnerin Dinara Safina vor deren Einzel gegen Alberta Brianti war sogar der größte Erfolg in der Karriere der 28-jährigen Salzburgerin in greifbare Nähe gerückt: Safina (Klemenschits: "Ich hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht.") konnte mit Partnerin Galina Voskoboeva auch nicht zum Doppel gegen Klemenschits / Bratchikova antreten und hatte Klemenschits (WTA 104) damit den kampflosen Einzug ins Doppel-Finale ermöglicht. Dort allerdings wurde ihr Traum vom ersten Titel auf der WTA-Tour von Andrea Hlavackova / Renata Voracov zerstört: Die beiden Tschechinnen siegten mit 6:3, 6:4. In dieser Woche kann Klemenschits beim 220.000-Dollar-Turnier in Barcelona den nächsten Anlauf zur Premiere starten: Erneut mit Bratchikova an ihrer Seite trifft sie in Runde 1 auf das russisch-französische Duo Maria Kondratieva (WTA 49) / Sophie Lefevre (WTA 80).


» Verwandte Artikel «

21. April 2011: SANDRA KLEMENSCHITS IM SEMIFINALE. ODER: "VF GERADE GEW. 4 UND 4. LG. SANDI"


Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.