Zum Inhalt springen

Fed Cup

FED CUP: WEISSRUSSLANDS TEENAGER ZU STARK FÜR ÖSTERREICH: 1:2!

Nach der heutigen Niederlage gegen Weißrussland ist für Österreichs Fed Cup-Team der Zug in Richtung Weltgruppe II endgültig abgefahren. Patricia Mayr-Achleitner (Bild), gehandicapt durch eine Kapselzerrung in der linken Schulter, musste sich Aliaksandra Sasnovich in drei Sätzen geschlagen geben, Yvonne Meusburger unterlag Ilona Kremen ebenfalls in drei Sätzen. Morgen treffen die ÖTV-Ladies im letzten Spiel der Europa-Afrika-Zone auf Georgien.


LIVE-SCORING


7. Februar 2013

NIEDERLAGEN GEGEN TEENAGER.
Tag 2 für Österreichs Fed Cup-Damen in der Gruppe A der Europa-Afrika-Zone in Eilat (ISR). Nach der Auftaktniederlage gegen Kroatien am Mittwoch "müssen wir am Donnerstag einen Sieg gegen Weißrussland einfahren, um noch eine Chance zu haben", hatte Fed Cup-Captain Jürgen Waber im Vorfeld der Partie das Motto vorgegeben. Um erstmals seit 2008 wieder in die Weltgruppe II aufzusteigen, wäre der Gruppensieg sowie danach das Überstehen einer Play-off-Phase nötig gewesen. Mit der heutigen 1:2-Niederlage (Weißrussland trat zum Doppel nicht mehr an) gegen das Team von Fed Cup-Captain Tatiana Poutchek wurde diese Chance allerdings vergeben. Zum Auftakt war Patricia Mayr-Achleitner (WTA 166) erstmals in ihrer Karriere auf die 18-jährige Minskerin Aliaksandra Sasnovich (WTA 369) getroffen und hatte sich mit 3:6, 6:4, 4:6 geschlagen geben müssen. "Ich hab gut gekämpft und alles gegeben", so Mayr-Achleitner nach der Niederlage. "Ich hab ein 3:6, 0:3 aufgeholt, am Ende ist bei 4:4 im dritten Satz dann wieder mal ein Netzroller mit Linie bei Breakball dazugekommen." Die Tirolerin war noch dazu mit einem Handicap in die Partie gegangen: "Ich hab mir gestern im Doppel die Kapsel in der linken Schulter gezerrt. Selbst vier bis fünf Stunden Behandlungen aller Art haben keine Besserung gebracht. Heute konnte ich den linken Arm kaum heben, sprich Ballwurf und Rückhand waren nicht möglich. Und nur mit der Vorhand gewinnt man auch kein Spiel beim Fed Cup."Das zweite Einzel bestritten Yvonne Meusburger (WTA 147) und Ilona Kremen (WTA 243). Die 19-jährige Weißrussin, die 2012 und 2011 in Klosters EM-Gold im Junioren-Doppel gewonnen hatte, konnte mit ihrem heutigen 6:2, 2:6, 6:1-Sieg ihre aktuelle Österreich-Quote auf 3:0 erhöhen: Beim 75.000-Dollar-Turnier vor einer Woche in Eilat hatte Kremen, die im Sommer 2011 in der Tennisschule VIT ("Vienna International Tennis") u. a. von Dmitrij Kotchetkov trainiert worden war, zunächst in der Qualifikation Nicole Rottmann und dann im Achtelfinale des Hauptbewerbs Patricia Mayr-Achleitner jeweils in drei Sätzen geschlagen. Österreichs Nummer 3 hatte danach gestaunt: "In meiner ganzen Karriere hab ich noch nie eine gesehen, die so schnell und viel laufen kann."


FED CUP by BNP PARIBAS

6.2 - 9.2.2013, Municipal Tennis Club, Eilat (ISR)
Europa-Afrika-Zone


Gruppe A

6. Februar 2013, Österreich - Kroatien: 1:2
Patricia Mayr-Achleitner - Tereza Mrdeza: 6:3, 7:5
Yvonne Meusburger - Donna Vekić: 1:6, 3:6
Patricia Mayr-Achleitner / Yvonne Meusburger - Anna Konjuh / Darija Jurak: 4:6, 4:6

7. Februar 2013, Österreich - Weißrussland: 1:2
Patricia Mayr-Achleitner - Aliaksandra Sasnovich: 3:6, 6:4, 4:6
Yvonne Meusburger - Ilona Kremen: 2:6, 6:2, 1:6
Melanie Klaffner / Nicole Rottmann - Ilona Kremen / Aliaksandra Sasnovich: w.o.

8. Februar 2013, Österreich - Georgien

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.