Zum Inhalt springen

Fed Cup

FED CUP: VERTRAG MIT ALFRED TESAR UM 2 JAHRE VERLÄNGERT

Der 59-jährige Wiener Alfred Tesar wurde zwei weitere Jahre als Fed Cup Captain unseres Damen-Teams bestätigt und freut sich auf die am Freitag in Moskau stattfindende Auslosung der Weltgruppe II.

Vertrag mit Fed Cup Kapitän Alfred Tesar wurde um zwei Jahre verlängert
Der Vertrag von Alfred Tesar als österreichischer Fed-Cup-Kapitän wurde um zwei Jahre bis Ende 2009 verlängert. Der 59-jährige Wiener übernahm 2002 das heimische Damenteam und erreichte mit Österreich in den Jahren 2002 und 2004 jeweils das Semifinale. „Mit Alfred Tesar haben wir die Position des Fed-Cup-Kapitäns bestens besetzt, daher stand es für mich außer Frage, seinen auslaufenden Vertrag zu verlängern“, sagte ÖTV-Präsident Ernst Wolner.
„Ich freue mich, dass mir der Österreichische Tennis-Verband weiterhin das Vertrauen schenkt. Mit unseren drei Top-70-Spielerinnen Sybille Bammer, Tamira Paszek und Yvonne Meusburger sowie den Talenten Melanie Klaffner und Niki Hofmanova verfügen wir über ein Team, das uns in den kommenden Jahren noch viel Freude bereiten wird. Diese Mannschaft ist stark genug, um in der Weltgruppe I mitzuspielen. Von den Rankings her gehören wir ohnehin bereits dorthin“, so Tesar, der sich vor kurzem zum Wiener Landesmeister in der Altersklasse 55+ gekürt hat.

Am Freitag erfolgt in Moskau die Auslosung für die Weltgruppe II 2008
Nach der Niederlage gegen Israel im Weltgruppen-Play-off im vergangenen Juli in Linz heißt die Realität für die ÖTV-Damen zunächst jedoch noch Weltgruppe II. Österreich ist bei der am morgigen Freitag im Rahmen des Fed-Cup-Finales Russland gegen Italien in Moskau stattfindenden Auslosung ebenso wie Belgien, Tschechien und Japan gesetzt. Als mögliche Gegner kommen Argentinien, Kroatien, die Slowakei und die Ukraine in Frage. Gegen Kroatien und die Slowakei müsste Österreich am 2. und 3. Februar 2008 auswärts antreten. Sollte der Kontrahent Argentinien oder Ukraine heißen, würde das Los über das Heimrecht entscheiden.
„Vielleicht haben wir Losglück und spielen wieder zu Hause. Vor allem gegen die starken Ukrainerinnen wäre ein Heimspiel von Vorteil. Die Aufgabe in der Weltgruppe II könnte schwieriger sein als danach ein Play-off-Match um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe I. Ich bin überzeugt, dass wir gegen Kroatien auch auswärts unsere Möglichkeiten hätten. Sollten wir auf die Slowakei treffen, würde viel davon abhängen, ob Daniela Hantuchova ihrem Team zur Verfügung steht“, analysierte Tesar, der auch in den kommenden beiden Jahren von Barbara Schwartz als „Assistant Coach“ unterstützt wird.

bh

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseBundesliga

Aufschlag zur Bundesliga-Saison 2019

Am Samstag starten die Mannschaftsmeisterschaften. Die Staatsmeistertitel werden im Herbst im Final-Four-Turnier vergeben. Bei den Herren wird der Sieg wohl über Titelverteidiger Irdning führen.