Zum Inhalt springen

Fed Cup

FED-CUP: ÖSTERREICH DUELLIERT SICH AUF HEIMISCHEN BODEN MIT AUSTRALIEN

Bei der heutigen FED-CUP Auslosung 2007 im belgischen Charleroi, zog Österreichs Team mit der australischen Mannschaft einen prominenten Gegner! Captain Alfred Tesar freut sich auf die Begegnung und legte bereits Sandbelag als Untergrund fest!

Österreich trifft in der Weltgruppe II des Fed Cups am 21. und 22. April 2007 zu Hause auf Australien. Das ergab die am Freitag am Rande des diesjährigen Endspiels zwischen Belgien und Italien vorgenommene Auslosung in Charleroi. „Das ist das beste Los, das wir erwischen konnten. Ich bin überzeugt, dass Australien vor eigenem Publikum schlagbar ist“, meinte Österreichs Fed-Cup-Kapitän Alfred Tesar.

„Mit dem stärksten Team haben wir Chancen auf den Sieg“, ergänzte Tesar und spielte damit auf die Absagen von Sybille Bammer, Yvonne Meusburger und Tamira Paszek für das Auswärtsmatch im vergangenen Juli in Japan an. „Ich werde mit allen Spielerinnen Kontakt aufnehmen, um zu erfahren, wie ihre Planung für die kommende Saison aussieht. Aber wir sollten uns die große Gelegenheit nicht entgehen lassen, nach einem möglichen Sieg über Australien wieder um den Aufstieg in die Weltgruppe I zu spielen“, so Tesar.

Während Gespräche über den Austragungsort laut ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl erst nach dem in der kommenden Woche in Pörtschach stattfindenden Davis Cup zwischen Österreich und Mexiko aufgenommen werden, hat sich Tesar bereits unmittelbar nach der Auslosung auf einen Sandbelag festgelegt.

Mit Samantha Stosur (WTA-Rang 30) und Nicole Pratt (80) scheinen derzeit zwei Australierinnen unter den ersten 100 der Weltrangliste auf. Die frühere Top-10-Spielerin Alicia Molik fiel nach einer Infektion im Gehörgang, die Gleichgewichtsstörungen nach sich gezogen hatte, bis auf Position 209 zurück und ist hinter Casey Dellacqua (180) und Sophie Ferguson (197) nur noch die Nummer fünf ihres Landes. Mit der Weltranglisten-Ersten Stosur und Rennae Stubbs (6) verfügen die „Aussies“ über ein Doppel, das wohl kaum zu bezwingen sein wird.

In den direkten Duellen steht es 2:2. Nachdem Australien 1992 in Frankfurt 2:1 gewonnen hatte, drehte Österreich 1994 an gleicher Stelle den Spieß um und feierte einen 2:1-Erfolg. 1999 verwandelten Barbara Schett und Barbara Schwartz in Klagenfurt einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Triumph, ehe es 2001 für die ÖTV-Damen in Adelaide eine 0:5-Niederlage setzte.

Weltgruppe I
USA – Belgien
Russland – Spanien
Frankreich – Japan
Italien- China

Weltgruppe II
Österreich - Australien
Slowakei - Tschechien
Deutschland - Kroatien
Kanada - Israel


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.