Zum Inhalt springen

WTA

FED-CUP IN SPANIEN

Beinahe wäre unser Wunsch erfüllt worden: Österreichs FedCup-Team trifft in der ersten Runde der Weltgruppe I auf Spanien - leider auswärts.

Die heute, am Tag vor dem Finale 2005, Frankreich – Russland, im Pariser Stade Roland Garros vorgenommene Auslosung für die FedCup-Weltgruppe I im Jahr 2006 hat ergeben, dass Österreichs Damenteam am 22. und 23. April auswärts auf Spanien treffen wird.
Spanien war, dem FedCup-Ranking der ITF entsprechend, auf 3 gesetzt, Österreich nimmt in dieser Reihung den hervorragenden 7. Platz ein.
Kapitän Alfred Tesar: „Das war mein Wunschlos. Mit Heimvorteil wär`s natürlich – auch aus wirtschaftlichen Gründen – perfekt gewesen; aber ich denke, dass wir auch in Spanien durchaus Chancen haben. Jedenfalls trifft mein Team in der ersten Runde der Weltgruppe I auf die für uns einzig schlagbare Mannschaft.“

 Das derzeitige Ranking der stärksten Spielerinnen Spaniens:26 Anabel Medina-Garrigues
37 Conchita Martinez
55 Nuria Llagostera-Vives
80 Laura Pous-Tio
87 Maria Sanchez-Lorenzo.

Bisher gab es zwei Begegnungen zwischen den beiden Ländern: 1984 siegte Österreich in Brasilien 3:0, 2002 im Final four auf Gran Canaria entschied ein Dreisatzerfolg im Doppel des Semifinales – Spanien gewann 3:2.

Die weiteren Erstrunden-Begegnungen der Weltgruppe I:
Frankreich – Italien
Deutschland – USA
Belgien – Russland.

 fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.