Zum Inhalt springen

Fed Cup

FED CUP: HARTES LOS FÜR ÖSTERREICH: BULGARIEN UND ESTLAND!

Auf den Hardcourts im israelischen Eilat trifft Österreichs Fed Cup-Team in der Europa / Afrika-Zone auf Estland und Belgarien. Fed Cup-Kapitän Jürgen Waber hat dafür Tamira Paszek (Bild), Patricia Mayr-Achleitner, Yvonne Meusburger und Sandra Klemenschits nominiert.



9. Jänner 2012

GEGEN BULGARIEN UND ESTLAND.
Die österreichischen Tennis-Damen treffen in der Europa / Afrika-Zone I des Fed Cups von 1. bis 4. Februar auf der Anlage des Municipal Tennis Clubs in Eilat in Israel in der Gruppe A auf Estland und Bulgarien. Das ergab die am Montag in London vorgenommene Auslosung. Für den Aufstieg in die Weltgruppe II wäre der Gruppensieg sowie danach ein Überstehen einer Play-off-Phase nötig. Es ist kein einfaches Los für die von Jürgen Waber gecoachten ÖTV-Damen. Topspielerin Estlands ist die derzeit in überragender Form spielende Kaia Kanepi. Die Weltranglisten-26. gewann am Samstag gegen Daniela Hantuchova das WTA-Jahresauftaktturnier in Brisbane. Dahinter rangiert aber keine Estin in den Top 500. Bei den Bulgarinnen ist Swetana Pironkowa als Nummer 48 die eindeutige Nummer eins. Hinter rangieren Dia Evtimova (WTA 155) und Elitsa Kostova (WTA 157).

JÜRGEN WABERS REAKTION. "Estlands Nummer 1, Kaia Kanepi, hat jetzt gerade in Brisbane das Turnier gewonnen. Sie ist eine absolute Weltklassespielerin mit absolutem Weltklassepotential. Die Nummer 2, Anett Kontaveit (WTA 570), ist ein eher unbeschriebenes Blatt. Insgesamt ist diese Gruppe auf jeden Fall eine sehr offene, in der es in jede Richtung laufen kann. Das System – zwei Einzel, ein Doppel – ist für uns ein kleiner Nachteil, weil wir zwar zwei sehr solide Einzelspielerinnen haben, im Doppel aber immer viel passieren kann. Bei den Bulgarinnen ist Swetana Pironkowa (WTA 48) nicht zu unterschätzen: Sie ist immerhin in Wimbledon schon einmal mit Semifinale (2010; Anm.) gestanden – eine absolute Topspielerin. Gegen Bulgariens Nummer 2, Dia Evtimova, dürften wir die Favoriten sein. In unser Team habe ich die Weltranglisten-Stärksten einberufen: Tamira Paszek, Patricia Mayr-Achleitner, Yvonne Meusburger und Sandra Klemenschits. Von jeder Spielerin bzw. von ihrem persönlichen Umfeld habe ich die Zusage bekommen, dass sie auch spielen werden. Ich fliege jetzt am Mittwoch nach Australien, um dort vor Ort unsere Spielerinnen und unsere Gegnerinnen zu beobachten."



Europe/Afrika Zone, Gruppe I

Pool A
Österreich
Bulgarien
Estland

Pool B
Schweden
Ungarn
Griechenland
Bosnien/Herzegowina

Pool C
Holland
England
Israel
Portugal

Pool D
Polen
Rumänien
Kroatien
Luxemburg


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.