Zum Inhalt springen

Fed Cup

FED CUP: DÉJA-VU-ERLEBNIS FÜR MAYR-ACHLEITNER, KLEMENSCHITS & CO +++ "DIE BESTEN SOLLTEN IN EILAT AUCH SPIELEN"

Österreichs Fed Cup-Team spielt ab dem 30. Jänner 2012 erneut in Eilat um den Aufstieg in die Weltgruppe II. Gegner sind u. a. Dänemark, Israel, Polen, Weißrussland, Großbritannien.


FED CUP - Europa / Afrika-Zone

 

11. Oktober 2011

ERNEUT EILAT. Nachdem Sybille Bammer, Patricia Mayr-Achleitner, Sandra Klemenschits und Melanie Klaffner im Februar 2011 in Eilat Österreichs Weiterverbleib in der Europa / Afrika-Zone gesichert haben, muss das Team von Fed Cup-Kapitän Jürgen Waber in der Woche ab dem 30. Jänner 2012 erneut nach Israel reisen: Die ITF gab in einer Aussendung bekannt, dass die 57.000-Einwohner-Stadt im Süden Israels der Austragungsort des Europa / Afrika-Zone-Events sein wird. An Eilat hat Waber sowohl positive als auch negative Erinnerungen: "Die Anlage ist in Ordnung und das Klima ist zu dieser Jahreszeit sehr angenehm. Deshalb sollte die Umstellung von den Australian Open, die unmittelbar davor stattfinden, nicht allzu groß sein", so Waber. "Allerdings hat es im Februar einige Probleme bei der Ein- und Ausreise unseres Teams, das zum größten Teil noch dazu krank geworden ist, gegeben: Wir sind teilweise nicht wie ein Nationalteam behandelt worden." Über ein mögliches Team für 2012 wollte Waber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sprechen, räumt allerdings ein: "Eigentlich stellt sich die Mannschaft von selbst auf. Patricia Mayr-Achleitner ist bereits seit vier Jahren eine Top 100-Spielerin und eine Stammspielerin im Fed Cup. Zusätzlich dazu gibt es derzeit eine Spielerin, die konstant und erfolgreich auf der WTA-Tour unterwegs ist, und die Besten sollten auch spielen", hofft Waber auf Tamira Paszek als Nummer 1 in Österreichs Team. Gemeinsam mit Österreich in der Gruppe 1 spielen Dänemark, Israel, Polen, Weißrussland, Großbritannien, Lettland, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Luxemburg, Schweiz, Kroatien, Ungarn und Holland. Diese Teams werden – aufgeteilt in vier Gruppen – in K.o.-Duellen um den Aufstieg in die Weltgruppe II spielen.


Top Themen der Redaktion