Zum Inhalt springen

Favoritensiege und Überraschungen

Die Wolken der ersten Spieltage haben sich verzogen, am vierten Spieltag der ITF Super-Seniors Individual Championships in Klagenfurt, Pörtschach und Villach konnte ein Großteil der heimischen Favoriten ihre Matche als SiegerInnen beenden. Im Bild rechts: Wasko "Haupt-Buchenrode", größter Fan von Alexander Haupt-Buchenrode (Herren 60).


Die ITF Super-Seniors Championships in Kärnten – ein Großprojekt, das in dieser Woche seinen nächsten Höhepunkt feiern wird. Nachdem in der Vorwoche rund 565 TeilnehmerInnen - in Klagenfurt 38, in Pörtschach 56 und in Villach 35 Teams - im Rahmen der ITF Super-Seniors Team Championships um Gold, Silber und Bronze gekämpft haben, sind in dieser Woche im Rahmen der  ITF Super-Seniors Individual Championships SpielerInnen aus 40 Nationen „alleine“ unterwegs. War der gestrige Spieltag noch von schweren Regenfällen beeinträchtigt, sodass teilweise nur in der Halle gespielt werden konnte, so konnte heute ein Großteil der geplanten Matches problemlos absolviert werden: Am vierten Spieltag (18. September) waren auf den Turnierschauplätzen Pörtschach, Villach und Klagenfurt insgesamt 219 Einzel- und Doppel-Partien angesetzt, darunter 28 Einzel-Matches von ÖsterreichernInnen. Begonnen hatte der Turniertag aufgrund eines Adria-Tiefs allerdings auch heute wieder unter grauen Wolken, zu Ende ging er mit Siegen von Österreichs besten Senioren-TennisspielernInnen der letzten Jahre und Jahrzehnte. In der Altersklasse Damen 70 – in der sich am Dienstag Titelverteidigerin Heide Orth der Amerikanerin Charleen Hillebrand in weniger als einer Stunde geschlagen geben musste - ließ sich am Mittwoch die an Nummer 4 gesetzte Sofia Garaguly von der Französin Frederique Caillard nicht überraschen, siegte mit 6:3, 6:2 und konnte sich damit für ihre Semifinal-Niederlage aus dem Vorjahr bei den ITF Super-Seniors Individual Championships in Umag (CRO) revanchieren. Auch Garagulys Mixed-Partner Peter Pokorny setzte seinen „Trend“ aus den ersten Runden fort. Der in der Altersklasse Herren 70 an Nummer 1 gesetzte Grazer und Titelverteidiger aus dem Vorjahr hielt sich – nach seinen 6:0, 6:0-Siegen zum Auftakt gegen Bruce Rehn (AUS) bzw. gegen Marcello de Michelis  – erneut nur kurz auf dem Platz auf, besiegte den Tschechen Antonin Hubner mit 6:0, 6:2 und zog damit souverän ins Viertelfinale ein. Harald Hellmonseder (Herren 60) besiegte den Deutschen Gerd Dahmen mit 7:6, 6:4 und steht damit ebenfalls in der Runde der letzten acht. Das kleine Erfolgsgeheimnis des Oberösterreichers: „Wenn jüngere Trainingspartner greifbar sind, dann schnapp ich mir schon lieber diese jüngeren.“


Links

> Super Seniors Championships | Website
> alle Medaillen-GewinnerInnen seit 1981 | Download
> WM der Super Senioren 2013 | alle Eckdaten
> "Standard"-Interview mit Peter Pokorny | Website
> ITF Tennis | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.