Zum Inhalt springen

Davis Cup Infos

1. und 2. Februar 2019
Es ist angerichtet in der SalzburgArena

Der Sandplatz ist fertig, ab 28. Jänner bereiten sich die Nationalmannschaften von Österreich und Chile auf das Weltgruppen-Duell vor. Die Halle ist seit Wochen ausverkauft.

Stefan allein zu Haus: Kapitän Koubek freut sich auf das Duell mit Chile in der SalzburgArena. ©GEPA-Pictures / Jasmin Walter (3)

Hans Tikale, der renommierte Erbauer von Sportanlagen aus Korneuburg, hat mit seinem Team ganze Arbeit geleistet. Seit vergangenen Samstag ist der Sandplatz in der SalzburgArena fertig, nach der Trocknungsphase wird er ab 28. Jänner bespielbar sein. Dann bereiten sich die Nationalmannschaften aus Österreich und Chile auf das Daviscup-Weltgruppen-Duell vor, das am 1. und 2. Februar über die Bühne gehen wird. Der Sieger qualifiziert sich für das Weltgruppen-Finalturnier im November in Madrid.

105 Tonnen gebrochener Kalkstein wurden aufgetragen, anschließend verstreuten Tikale & Co. zwölf Tonnen roten Sand – händisch. „Wie immer werden wir perfekte Bedingungen vorfinden“, sagte Kapitän Stefan Koubek, der sich am Donnerstag bei der Platzbegehung ein erstes Bild vom Center Court machte. „Eine super Location. Im ausverkauften Haus wird eine tolle Stimmung herrschen, ich freue mich schon sehr auf das Duell mit Chile.“ Nach Rücksprache mit den Spielern wird entschieden, ob Tikale den Platz eher langsam oder schneller machen soll. Den fünfköpfigen Kader gibt Koubek am Dienstag, den 22. Jänner, bekannt.

ÖTV-Präsident Werner Klausner warnte davor, den Gegner zu unterschätzen. „Chile hat ein sehr gutes Team. Für uns spricht der Heimvorteil“, sagte der Salzburger aus Radstadt, „wir haben hier sehr viele sportbegeisterte Fans, die uns hoffentlich zum Sieg pushen werden.“

Bürgermeister Harald Preuner war glücklich, dass der Daviscup so gut angenommen wird. „Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, dass wir diesen tollen Event in unserer Stadt Salzburg austragen können.“

Vizebürgermeister Bernhard Auinger war überzeugt, „dass der Bär steppen wird in der SalzburgArena. Die Fußballer kommen wohl nie in ein Weltfinale, hoffentlich schaffen das die Tennisspieler. Wir brauchen sportliche Großevents in Salzburg, das ist auch wichtig für den Breitensport“.

Sport-Landesrat Stefan Schnöll war begeistert von der überparteilichen Zusammenarbeit. „Ich danke allen Kollegen in der Politik, dass es so schnell gelungen ist, den Daviscup nach Salzburg zu holen. Super, wie viele Kräfte hier zusammen helfen.“

Und Land-Tourismus-Chef Leo Bauernberger merkte an: „Ein Land wie Salzburg lebt von internationaler Präsenz. 80 Prozent unserer Gäste kommen wegen des Sports. Wir haben bekanntlich die besten Skifahrer Österreichs  im Land Salzburg, jetzt freuen wir uns auf die besten Tennisspieler. Ein Event wie der Daviscup  hilft mit, unser Land in der Welt zu präsentieren.“

Platzbegehung: Stefan Koubek, Vizebürgermeister Bernhard Auinger, Bürgermeister Harald Preuner, ÖTV-Präsident Werner Klausner, Sportlandesrat Stefan Schnöll und Veranstalter Edwin Weindorfer.
ÖTV-Gipfeltreffen: Stefan Koubek, Werner Klausner und Thomas Schweda.

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Die Rangliste bleibt bis Ende Juni eingefroren

Wie am 30. März auf der ÖTV-Homepage verkündet wurde die ÖTV-Rangliste auf Grund von Covid-19 mit Stand April 2020 eingefroren. Diese April-Rangliste ist bis Ende Juni gültig!

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem zum Auftakt Lucas Miedler keine Chance. Jürgen Melzer besiegte Jurij Rodionov.