ATP

Erstes ATP-Semifinale für Dominic Thiem!

Mit seinem 6:4, 7:5-Sieg über Marcel Granollers zog Dominic Thiem (Bild) in sein erstes Semifinale auf der ATP-Tour ein. Dort trifft Thiem nicht vor 17:00 Uhr auf Juan Monaco.


Zwei Mal war Dominic Thiem dem 28-jährigen Spanier Marcel Granollers heuer bereits gegenüber gestanden: Sowohl in der zweiten Runde von Hamburg als auch in Barcelona hatte sich Österreichs Nummer 1 in drei Sätzen über den Kitzbühel-Titelverteidiger hinweggesetzt. "Ihm kommt die Höhenlage perfekt entgegen", war Thiem mit Respekt in seine dritte Partie mit dem Weltranglisten-28. gegangen. "Meine zwei Siege gegen ihn waren auf Meereshöhe. Hier in der Höhe kommen seine Varianten noch besser zur Geltung und seine Schläge sind gefährlicher. Es wird sehr schwer, er spielt sehr viel volley. Dafür spielt er nicht so schnell wie Jiri. Ich glaube, wenn die Fans in Kitzbühel wieder so hinter mir stehen wie heute, hab ich Chancen, sogar den Titelverteidiger richtig zu ärgern!" Gesagt, getan! Im dritten ATP-Viertelfinale seiner Karriere powerte sich Thiem mit einem 6:4, 7:5-Sieg gegen Spaniens Nummer 6 in sein erstes Semifinale auf der ATP-Tour. Dort trifft Dominic Thiem am Freitag nicht vor 17:00 Uhr auf Juan Monaco, der Andreas Seppi mit 6:2, 3:6, 6:3 besiegte. Thiem: "Ich kann mir keinen besseren Ort als Kitzbühel für mein erstes ATP-Semifinale vorstellen."

"Ganz großes Kino!"
Das Match begann gleich mit einem Break gegen Dominic Thiem (0:1). Granollers suchte danach immer öfter den Weg zum Netz und setzte Thiem mit aggressivem Winkelspiel von der Grundlinie unter Druck. Österreichs Nummer 1 hielt aber dagegen und konnte mit dem Rebreak zum 3:3 die Ordnung wieder herstellen. Was darauf folgte, war ein Match auf höchstem Niveau mit langen Ballwechseln, die immer öfter mit einem Thiem-Winner oder einem Fehler Granollers endeten. Mit einem Doppelfehler "schenkte" der Spanier Dominic Thiem das Break zur 5:3-Führung, die er allerdings nicht sofort nutzen konnte, da ihm Granollers sofort den Aufschlag zum 5:4 abnahm. Danach brach Granollers Aufschlagleistung allerdings komplett ein, mit dem nächsten Doppelfehler ermöglichte er Thiem das nächste Break und damit die 6:4-Führung. Satz zwei eröffnete Thiem gleich mit einem As, auf die gleiche Art und Weise beendete er auch dieses Game. Ähnlich rasant war auch der weitere Verlauf von Satz zwei: giftige Aufschläge, Netzattacken, Passierschläge mit Vorhand und Rückhand, Cross-Winner, Longline-Winner. "Ganz großes Kino", konnte Ex-Profi Stefan Koubek nur mehr staunen. Das "Drehbuch" des zweiten Satzes: 1:0. Break für Thiem zum 2:0. 3:0. 3:1. 4:1. 4:2. 5:2. 5:3. Im neunten Game schien es, als würde Thiem nachzudenken beginnen. Es unterliefen ihm einige unerzwungene Fehler, die Granollers das Break zum 5:4 und dann bei eigenem Aufschlag den "Ausgleich" zum 5:5 ermöglichten. Mit einem typischen Thiem-Game - Power von Rück- und Vorhand - brachte sich der Österreicher aber wieder in Front (6:5). Eine unglaubliche Rückhand longline brachte ihn mit 30:0 in Führung, eine Vorhand cross bedeutete drei Matchbälle, mit der nächsten Rückhand longline holte sich Thiem nach 1:46 Stunde das Match. Der Titelverteidiger ist out und Österreichs Nummer 1 im ersten ATP-Semifinale seiner Karriere! "Ich hab sehr gut gespielt und an meine Achtelfinal-Leistung (gegen Jiri Vesely; Anm.) anschließen können", jubelte Thiem unmittelbar nach dem Match. "Ich hab gut retourniert und seine Netzattacken immer gut entschärfen können."


Link:
bet-at-home Cup | Website
bet-at-home Cup | Tickets


Top Themen der Redaktion

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Davis Cup gegen Weißrussland in St. Pölten

Erstmals spielt die Tennis-Nationalmannschaft in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Es sieht gut aus, dass Dominic Thiem mit von der Partie ist.

Wochenvorschau

20. - 26. November 2017

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Anna Gröss hat sich beim Junioren-Turnier in Marburg erfolgreich durch die Qualifikation gespielt.

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.