Zum Inhalt springen

ERPFENDORF: AUSTRIAN SKI-/TENNIS OPEN

Bereits zum dritten Mal geben sich Brettelartisten und Racketkünstler in den Kitzbühler Alpen ein Stelldichein, um im Rahmen der offenen österreichischen Meisterschaften ihre Besten zu ermitteln

Poleposition für den Tennisbewerb
(18.1.2010)
Die Kombination der beiden klassisch „weissen Sportarten“ Ski und Tennis hat seit Jahrzehnten Tradition, fasziniert auch im mondänen 5-Stern-Ressort Lärchenhof in Erpfendorf bei Kitzbühel und bringt kurz vor den weltbekannten Hahnenkammrennen bereits Racingatmosphäre sowie internationales Flair in die berühmte Sportregion. Während die Tennisbewerbe im Lärchenhof unter der Leitung von Daniel Hübner-Schluifer im Roundrobin-System noch bis Mittwoch laufen, ist der Riesenslalom am hauseigenen Hang bereits Geschichte. Racedirector Peter Brandstätter sorgte für einen selektiven Riesentorlauf-Kurs, der in zwei Läufen zu absolvieren war und beachtliche Leistungen brachte. Tagesbestzeit markierten Andrea Moser sowie Wolfgang Ornig, die somit die Tennisbewerbe sozusagen aus der Poleposition in Angriff nehmen können.
Grossartige Stimmung brachte der erste gesellschaftliche Höhepunkt mit der After-Raceparty, musikalisch von Musikus Franz Berger begleitet: Nächste Attraktion ist die von TV-Moderator Andreas Du-Rieux moderierte Gala im Rahmen der Playersnight, zu der sich u. a. Petra Russeger, Rainer Eitzinger sowie Johannes Ager angesagt haben, bevor am Mittwoch die Siegerehrung in Szene gehen wird.

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.