Zum Inhalt springen

ATP

Endstation für Thiem im Viertelfinale

Der 23-jährige Niederösterreicher verliert in Sydney überraschend gegen den Briten Evans und reist mit geringer Matchpraxis zu den Australian Open nach Melbourne.

©GEPA

Das Tennis-Jahr 2017 ist für Dominic Thiem nicht nach Wunsch angelaufen. Nach dem Viertelfinal-Aus in Brisbane musste sich der als Nr. 1 gesetzte Niederösterreicher auch in Sydney nach einem Freilos und nur einer gewonnenen Partie verabschieden. Der 23-Jährige verlor im Viertelfinale überraschend gegen die Nr. 66 der Welt, den Briten Daniel Evans, nach 2:02 Stunden mit 6:3, 4:6, 1:6. Nächster Halt: Die Australian Open in Melbourne, wo er vor einem Jahr die dritte Runde erreicht hatte. Thiem wird als Nummer 8 gesetzt sein und versuchen, die unzähligen Eigenfehler in den Griff zu kriegen. Erstrundengegner wird der 26-jährige Deutsche Jan-Lennard Struff (ATP 64) sein, im direkten Duell steht es 1:1.

Gerald Melzer (ATP 84) trifft zum Auftakt des Hauptbewerbes auf den 17-jährigen australischen Wildcard-Besitzer Alex De Minaur (ATP 333), ein lösbares Los für den 26-jährigen Deutsch-Wagramer.

Für Barbara Haas ist der Traum von der zweiten Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier bereits zu Ende. Schon in der ersten Quali-Runde musste sich die Oberösterreicherin geschlagen geben, die 20-Jährige verlor gegen Kai-Chen Chang aus Taipeh mit 6:1, 1:6, 2:6. Damit ist keine Dame aus Österreich bei den Australian Open mit von der Partie.

Jürgen Melzer wiederum meisterte in Melbourne die erste Quali-Hürde, der Routinier besiegte den Belgier Joris de Loore 6;2, 3:6, 6:3. Nach dem 6:3, 6:2 gegen den Japaner Taro Daniel fehlt nur noch ein Sieg, dann sind drei Österreicher beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres mit von der Partie.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Minister gibt den Tennisspielern Hoffnung

Laut Sportminister Werner Kogler soll so schnell wie möglich auch im Sport schrittweise wieder Normalität einkehren. Tennis und Golf könnten früher starten.

Verbands-Info

News aus dem ÖTV-Präsidium (30.03.2020)

Das ÖTV-Präsidium hat sich darauf geeinigt, die allgemeine Situation noch eine weitere Woche zu beobachten. Die ÖTV-Rangliste, die Anfang April 2020 erscheinen wird, wird mit einem anderen Berechnungszeitraum als bisher erstellt.