Zum Inhalt springen

ATP

Eine Verkühlung stoppte AHM

Andreas Haider-Maurer musste in New York beim Comeback auf der Grand-Slam-Bühne in der ersten Runde gegen den Russen Donskoi aufgeben. Fünf Österreicher starten im Doppel.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Eine Verkühlung, vermutlich bedingt durch die Klimaanlage im Hotel, machte Andreas Haider-Maurer einen Strich durch die Zweitrunden-Rechnung bei den US Open in New York. Der 30-Jährige, der nach seiner langen Verletzungspause dank des Protected Rankings im Hauptbewerb spielen hatte dürfen, musste gegen den Russen Yewgenij Donskoi beim Stand von 6:7 (3) 1:5 aufgeben. Der Waldviertler zeigte aber, dass er prinzipiell fit ist, er vergab einen Satzball.

„Es ist natürlich bitter, dass es mir jetzt da passiert. Es ist immer bitter, wenn man krank wird“, sagte Haider-Maurer nach der Partie zur Austria Presse Agentur. „Es ist total schnell schlechter geworden, ich habe leichtes Fieber gekriegt und die ganze Woche mehr oder weniger im Bett verbracht.“ Am Sonntag habe er nur 45 Minuten trainiert. „Da hätte ich unmöglich ein Match spielen können.“

Dennoch bleibt AHM in Flushing Meadows, an der Seite des Georgiers Nikolos Basilaschwili wird er im Doppel starten. Ebenso mit von der Partie sind die Wimbledon-Finalisten Oliver Marach und Mate Pavic (Kro), die österreichische Paarung Julian Knowle/Alexander Peya sowie Philipp Oswald, der mit dem Brasilianer Andre Sa antritt.

Top Themen der Redaktion

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.

COVID-19

News aus dem ÖTV-Präsidium (06.04.2020)

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf und die dort anberaumte ÖTV-Generalversammlung werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

COVID-19

Finanzielle Unterstützung für die Sportvereine

"Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagt Sportminister Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“. Spitzensportler könnten schon bald das Training aufnehmen.