ATP

Eine Verkühlung stoppte AHM

Andreas Haider-Maurer musste in New York beim Comeback auf der Grand-Slam-Bühne in der ersten Runde gegen den Russen Donskoi aufgeben. Fünf Österreicher starten im Doppel.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Eine Verkühlung, vermutlich bedingt durch die Klimaanlage im Hotel, machte Andreas Haider-Maurer einen Strich durch die Zweitrunden-Rechnung bei den US Open in New York. Der 30-Jährige, der nach seiner langen Verletzungspause dank des Protected Rankings im Hauptbewerb spielen hatte dürfen, musste gegen den Russen Yewgenij Donskoi beim Stand von 6:7 (3) 1:5 aufgeben. Der Waldviertler zeigte aber, dass er prinzipiell fit ist, er vergab einen Satzball.

„Es ist natürlich bitter, dass es mir jetzt da passiert. Es ist immer bitter, wenn man krank wird“, sagte Haider-Maurer nach der Partie zur Austria Presse Agentur. „Es ist total schnell schlechter geworden, ich habe leichtes Fieber gekriegt und die ganze Woche mehr oder weniger im Bett verbracht.“ Am Sonntag habe er nur 45 Minuten trainiert. „Da hätte ich unmöglich ein Match spielen können.“

Dennoch bleibt AHM in Flushing Meadows, an der Seite des Georgiers Nikolos Basilaschwili wird er im Doppel starten. Ebenso mit von der Partie sind die Wimbledon-Finalisten Oliver Marach und Mate Pavic (Kro), die österreichische Paarung Julian Knowle/Alexander Peya sowie Philipp Oswald, der mit dem Brasilianer Andre Sa antritt.

Top Themen der Redaktion

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wird wieder in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV, gemeinsam mit dem WTV, ist mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.

Davis Cup

Ein Wiedersehen mit Weißrussland

Das österreichische Team kann von 2. bis 4. Februar 2018 in einem Heimspiel Revanche für die diesjährige Niederlage in Minsk nehmen. Zweitrundengegner wäre Russland, auswärts.

WTA

7. - 15. Oktober 2017

Weltklasse-Tennis in Linz

Mit Titelverteidigerin Dominika Cibulkova und French-Open-Sensationssiegerin Jelena Ostapenko kommen zwei Top-Ten-Spielerinnen zum „Upper Austria Ladies Linz“.