Eine Acht-Stunden-Partie für Julia Grabher!

Bei der u18-EM in Klosters kämpfte Julia Grabher (Bild) im Achtelfinale sowohl mit ihrer Gegnerin Jil Teichmann als auch mit mehreren Regenunterbrüchen. "Ich hatte meine Chancen, hab diese aber im zweiten Satz nicht genutzt." Grabher musste sich mit 7:6, 3:6, 1:6 geschlagen geben. Da auch Lucas Miedler gegen Quentin Halys unterlag, ist das ÖTV-Team in Klosters nur mehr im Doppelbewerb der Mädchen vertreten.


Zwölf ÖTV-Talente waren es zu Beginn dieser Woche gewesen, übrig geblieben sind nach vier Spieltagen bei drei Junioren-Europameisterschaften (u18, u16, u14) nur mehr zwei: Julia Grabher und Jasmin Buchta im Achtelfinale des Doppelbewerbs der u18-EM in Klosters. Dort hatte Lucas Miedler - in der Schweiz an Nummer 6 gesetzt - im Achtelfinale zunächst den an Nummer 9 gesetzten Niederländer Tim Van Rijthoven nach hartem Kampf und einigen Regenunterbrechungen mit 5:7, 6:3, 6:2 überwunden. Im Viertelfinale traf das von ÖTV-Headcoach Michiel Schapers in Klosters betreute ÖTV-Talent dann auf einen "alten" Bekannten: Gegen den Franzosen Quentin Halys hatte er zuletzt bei den Roland Garros Junior French Championships im Achtelfinale in drei Sätzen verloren. Und auch wenige Wochen später konnte sich für diese Niederlage nicht revanchieren: Miedler unterlag mit 2:6, 4:6. Im Doppelbewerb wird Miedler seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen können, da er sich mit Partner Sebastian Ofner an seiner Seite in der zweiten Runde dem an Nummer 3 gesetzten polnischen Duo Hubert Hurkacz / Jan Zielinski mit 3:6, 5:7 geschlagen geben musste. Ofner musste sich auch im Einzel von der Europameisterschaft verabschieden, da er in der Runde der letzten sechzehn Spieler gegen den Schweden Daniel Windahl keine Chance hatte und sich mit 1:6, 1:6 geschlagen geben musste.

"Ein hartes Stück Arbeit"
Im Mädchenbewerb hatte Julia Grabher gegen die Nummer 3 des Turniers, die Schweizer Linkshänderin Jil Teichmann, "meine Chancen, hab diese aber im zweiten Satz nicht genutzt", so Grabher. "Es sollte heute leider nicht sein." Das Vorarlberger ÖTV-Talent musste sich am Donnerstag 7:6, 3:6, 1:6 geschlagen geben. Bis es soweit war, gab es allerdings sowohl für Teichmann als auch für Grabher einigen Hürden zu überwinden. "Es war ein hartes Stück Arbeit für die Linkshänderin (Teichmann; Anm)", berichtete der Schweizer Tennisverband auf seiner Website www.swisstennis.ch, "und zwar aus drei Gründen. Erstens, weil die Österreicherin Julia Grabher erbitterten Widerstand leistete, zweitens, weil Teichmann über weite Strecken unter ihrem üblichen Rendement blieb und drittens, weil das Wetter die Nerven aller Beteiligter stark strapazierte. Teichmann betrat den Court das erste Mal um 10:45 Uhr, knapp acht Stunden später und nach zwei längeren Unterbrüchen war ihr Tagwerk beendet." Im Doppelbewerb trifft das rotweißrote Paar Julia Grabher / Jasmin Buchta im Achtelfinale auf die an Nummer 2 gesetzten Französinnen Fiona Ferro / Margot Yerolymos. Auch bei der u16-EM in Moskau ist Österreich nicht mehr vertreten: Im Achtelfinale scheiterte Christina Wolfgruber an der an Nummer 7 gesetzten Zypriotin Eliza Omirou mit 3:6, 3:6. Die Gründe für die Niederlage lagen für ÖTV-Coach Andreas Fasching klar auf der Hand: "Chrissi war spielerisch nicht so sattelfest wie noch in der Runde davor. Gegen eine gute und variantenreiche Spielerin wie Omirou hatte sie leider keine Chance gehabt."



Die nächsten Herausforderungen für Österreichs Jung-Talente:

Tennis Europe Nations Challenge
24. - 27.7.: Rakovnik / CZE: Lukas Rohseano, Lukas Neumayer, Michael Frank, Mavie Österreicher, Anna Größ, Daniela Glanzer

European Summer Cup (u16)
30.7. -1.8., Trani / ITA: Gabriel Huber, Jakob Aichhorn, Gregor Ramskogler
30.7. - 1.8., Rakovnik / CZE: Christina Wolfgruber, Anna-Lena Neuwirth, Victoria Walter

European Summer Cup (u18)
30.7. - 1.8., Westendorf / AUT: Lukas Miedler, Sebastian Ofner, David Pichler


Links:
u18-EM in Klosters | Website
u16-EM in Moskau | Website
u14-EM in Pilsen | Website

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der neue Vorstand des WTV ist gewählt

Am 21. November 2017 nahm der neue Vorstand des Wiener Tennisverbandes seine Tätigkeit auf. Der WTV-Präsident heißt Christian Barkmann, das Credo lautet: "Unsere Kernaufgabe ist der Sport."

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Davis Cup gegen Weißrussland in St. Pölten

Erstmals spielt die Tennis-Nationalmannschaft in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Es sieht gut aus, dass Dominic Thiem mit von der Partie ist.

Wochenvorschau

20. - 26. November 2017

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Anna Gröss hat sich beim Junioren-Turnier in Marburg erfolgreich durch die Qualifikation gespielt.