Zum Inhalt springen

ITF

Ein rot-weiß-rotes Wochenende

Bastian Trinker (Bild) gewann das Future in Niceville, Lucas Miedler feierte in Südafrika seinen Premierensieg, das Doppel Neuchrist/Weissborn triumphierte beim Challenger in Ortisei.

Aller guten Einzel-Titel in dieser Saison sind drei. Bastian Trinker, der heuer sechs Endspiele erreicht hatte, gewann das Finale des ITF-Futures in Niceville, USA, gegen den Amerikaner Alex Rybakov 6:1, 6:2. Mit jedem Sieg pirscht sich der 25-jährige Kärntner, der von der ATP als Nummer 294 gelistet wird und in Tirol bei Hakan Dahlbo trainiert, an ein großes Ziel heran: Die Qualifikation für die Qualifikation bei den Australian Open in Melbourne.

mieAuch Lucas Miedler (im Bild links) durfte feiern. Für den Niederösterreicher ging in Südafrika eine großartige Woche mit einem würdigen Endspiel zu Ende. Nachdem er beim ITF-Future mit Pascal Brunner den Doppelbewerb gewonnen hatte, schlug Miedler, der in der Südstadt mit Andreas Fasching und Flo Pernhaupt trainiert, erstmals im Einzel zu. Im Finale besiegte der 19-Jährige  den Südafrikaner Harris Lloyd 7:6, 6:1. „Der Start in die Partie war extrem schwierig, mein Gegner hat gut gespielt, ich bin aber ruhig geblieben. Dementsprechend bin ich heute vor allem von der mentalen Seite sehr zufrieden“, meinte Miedler nach seinem ersten Einzel-Titel.„Der Finalfluch ist gebrochen! Ich bin überglücklich.“

Und noch einen Triumph vom Wochenende gibt es zu vermelden. Beim 64.000er-Challenger in Ortisei (It) holten Maximilian Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn mit einem 7:6, 6:3 gegen die Kroaten Nikola Mektic/Antonio Sancic den Sieg.

Bereits in der Vorwoche gab Melanie Klaffner ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Im Finale des 25.000-Dollar-Turniers in Casablanca wehrte die Niederösterreicherin gegen Irina Khromacheva fünf Matchbälle ab und siegte durch Aufgabe der Gegnerin mit 2:6, 7:6 (7), 2:1. Die Russin wurde von Krämpfen geplagt.

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem greift nach dem Masters-Titel

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Deutschen Zverev glatt in zwei Sätzen und trifft am Sonntag im Finale auf den Griechen Tsitsipas.

ATP

Eine Sternstunde dauert 167 Minuten

Nach dem Sieg gegen Roger Federer zwang Dominic Thiem Novak Djokovic in die Knie und qualifizierte sich bei den ATP-Finals als Gruppensieger vorzeitig für das Halbfinale. Im bedeutungslosen Match gegen Berrettini war Thiem ohne Chance.

Wochenvorschau

11. - 17. November 2019

Kalenderwoche 46: Wer? Wann? Wo?

David Pichler bestreitet im indischen Pune sein erstes Challenger-Turnier in dieser Saison.