ITF

Ein doppelter Hoffnungsschimmer

Bis 14. Mai findet auf der Anlage des BMTC die 37. International Spring Bowl statt. Österreich ist nach dem zweiten Hauptbewerbstag nur noch im Doppel vertreten - Gabriel Huber und Neil Oberleitner (Bild) erreichten das Semifinale.

Die Viertelfinalspiele im Einzel der 37. International Spring Bowl, dem traditionsreichsten internationalne Jugend-Tennisturniers des Landes, gehen ohne österreichische Beteiligung über die Bühne. Der als Nummer 4 gesetzte Jakob Aichhorn aus Salzburg musste sich dem Qualifikanten Wojciech Marek mit 5:7, 2:6 geschlagen geben. Für den 14-jährigen Polen ist der Viertelfinaleinzug bei einem ITF-Kategorie-2-Turnier der bisher größte Erfolg seiner Karriere. 

Auch die letzte heimische Vertreterin musste sich in Runde zwei verabschieden. Eva Nyikos unterlag der Qualifikantin Aneta Kladivova aus der Tschechischen Republik mit 3:6, 4:6. Die 15-jährige Kladivova bestreitet in Mödling ihr erst zweites ITF-Turnier überhaupt und hält nach drei erfolgreichen Qualifikationsrunden bereits bei fünf Matcherfolgen.

Die letzten österreichischen Spieler im Turnier sind damit Neil Oberleitner und Gabriel Huber. Die beiden 16-Jährigen setzten sich gegen die als Nummer 3 gesetzten Joshua Peck/Nathan Perrone mit 6:3, 6:4 durch und treffen im Halbfinale auf die topgesetzten Sven Lah/Mirko Martinez. Das Duo Eva Nyikos und Jana Weiss scheiterte ebenso in der zweiten Doppelrunde wie Anna-Lena Neuwirth an der Seite der Ungarin Csenge Furak.

Zu den Ergebnissen und zum Spielplan geht es HIER

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. September - 1. Oktober 2017

Kalenderwoche 39: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn (Bild), aktuelle Nummer 108, sammelt in Rom auf Challenger-Ebene Punkte für die Doppel-Rangliste.

Kids & Jugend

Die Masters sind gekürt

Beim Masters des "ÖTV Jugend Circuit" im UTC La Ville hatte der NÖTV mit drei Single-Titeln die Nase vorn. Je ein Sieg ging an Wien, Tirol und die Steiermark.

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.