Zum Inhalt springen

ATP

Ein doppelter Freudentag

Oliver Marach gewann mit Mate Pavic in Stockholm, Philipp Oswald holte in Moskau den Doppel-Titel. Beide Österreicher sind diese Woche in der Stadthalle zu sehen.

Oliver Marach (links, mit Mate Pavic) holte den bereits 17. Titel auf der ATP-Tour. ©GEPA-Pictures (2)

Oliver Marach und Philipp Oswald kommen mit ATP-Titeln im Tennis-Gepäck zu den Erste Bank Open in die Wiener Stadthalle. Marach gewann mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic das Finale von Stockholm gegen Aisam Ul-Haq Quereshi/Jean Julien Rojer (Pak/Nl) mit 3:6, 7:6 (6), 10:4. Oswald sicherte sich mit dem Weißrussen Max Mirnyi den Sieg in Moskau - 6:3, 7:5 gegen Damir Dzumhur/Antonio Sancic (Bos/Kro). Beide Österreicher waren als Nr. 1 gesetzt.

Für Marach/Pavic, die in Wimbledon ins Endspiel vorgedrungen waren, war es der erste gemeinsame Titel auf der ATP-Tour. Der Steirer hält nun bei 17 Triumphen, Oswald nach dem bereits dritten in diesem Jahr bei sechs.

Marach/Pavic dürfen sich noch Hoffnungen auf die Teilnahme auf das ATP-Finale in London machen. Dafür ist ein gutes Abschneiden bei den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle nötig. Das Duo startet im top-besetzten Feld gegen Rojer/Tecau (Nl/Rum). Oswald und der Wiener Alexander Peya erhielten eine Wildcard. die beiden starten gegen die Bryan-Zwillinge aus den USA.

Dritter Erfolg für Philipp Oswald im Jahr 2017.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.

Kids & Jugend

Talenteschau in Dornbirn

In der kommenden Woche finden in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. In Vorarlberg werden rund 220 Nachwuchsspielerinnen und -spieler aus allen neun Landesverbänden erwartet.