Zum Inhalt springen

Druckvoll, aggressiv und variantenreich

Yannick De Giacomo (WTV) und Melanie Pinkitz (VTV) krönten sich im STTV-Landesleitungszentrum in Leibnitz zu Österreichs neuen 14u-Freiluftmeistern. Im Bild: STTV-Präsidentin Barbara Muhr und Turnierleiter Gerald Groicher mit den Finalisten.


Die Österreichischen 14u-Staatsmeisterschaften sind geschlagen, und die neuen Österreichischen Freiluftmeister kommen aus Wien und Vorarlberg. Bei den Burschen setzte sich der für den Heeres TC Wien spielende Yannick De Giacomo gegen seinen Kontrahenten Tobias Wagner mit 6:1, 6:4 durch. Der an Nummer vier gesetzte De Giacomo, der noch im Semifinale mit seiner Leistung gegen Filip Misolic "überhaupt nicht zufrieden war", hatte lediglich im Viertelfinale gegen Benjamin Graber einen Satz abgegeben und hatte auch im Finale seinen Kontrahenten stets im Griff: „Im ersten Satz habe ich einen wirklich perfekten Start erwischt und fünf Games in Folge gewonnen. Ich habe da sehr gut attackiert. Der zweite Satz war dann ausgeglichener, vor allem hat auch Tobias weitaus druckvoller und besser gespielt, als im ersten. Plötzlich stand es 3:4 und 0:40, ehe ich dann wieder mit druckvollerem Spiel zuerst das Game und dann auch den zweiten Satz gewinnen und mir so den Meistertitel holen konnte.“

"Mein bestes Match"
Einen ähnlich souveränen Erfolg feierte Melanie Pinkitz (TC Dornbirn) im Mädchen‐Endspiel gegen die topgesetzte Kärntnerin Anna‐Lena Neuwirth. Die an Nummer zwei gesetzte Vorarlbergerin hatte bereits im Vorfeld angekündigt, "aggressiv und variantenreich zu spielen" und konnte dieses Konzept tatsächlich in die Tat umsetzen: Sie ließ ihrer Gegnerin mit 6:3, 6:3 keine Chance und krönte sich ohne Satzverlust zur neuen Österreichischen 14u‐Staatsmeisterin. „Das war heute eindeutig mein bestes Match im gesamten Turnier", strahlte Pinkitz danch. "Ich habe insgesamt versucht, mehr Flugbahn zu spielen und geduldig zu sein. Ich hatte aber vor allem auch einen sehr guten Tag und Anna-Lena hat zusätzlich auch ungewühnlich viele Fehler gemacht und nicht den besten Tag erwischt. Der zweite Satz war insgesamt knapper. Ich hab dann versucht, wieder mein Konzept aus dem ersten Satz zu spielen, was mir auch sehr gut gelungen ist.“

"Vielversprechende Zukunft"
STTV‐Präsidentin Barbara Muhr, die sich am Finaltag persönlich ein Bild von den ausgezeichneten Leistungen der NachwuchsspielerInnen machte, gratulierte den neuen Meistern bei der Siegerehrung: „Solche großen Erfolg bereits am Beginn eures Tennislebens zu feiern, soll euch Auftrieb für eine vielversprechende Tennis‐Zukunft geben“, meinte Muhr, die auch den Organisatoren um Gerald Groicher und Andi Kirsch für die reibungslose Organisation dieses Großturniers dankte. Zum ersten Mal kam bei den 14u‐Staatsmeisterschaften das sogenannte Live Scoring zum Einsatz. „Ein tolles Service für all jene Eltern und Betreuer, die ihre Jugendlichen nicht zum Turnier begleiten konnten, mit dem Live Scoring die Spiele ihrer Schützlinge aber bequem zuhause via Internet mitverfolgen konnten“, verrät Muhr.


Österreichische U14‐Meisterschaften in Leibnitz

Burschen‐Einzel
Yannick De Giacomo (4/WTV) ‐ Tobias Wagner (6/VTV): 6:1, 6:4

Mädchen‐Einzel
Melanie Pinkitz (2/VTV) ‐ Anna‐Lena Neuwirth (1/KTV): 6:3, 6:3

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.