Zum Inhalt springen

Dritter Tour-Erfolg für Lukas Neumayer

Der Salzburger (Bild) gewann das 14u-Turnier der Tennis Europe Junior Tour in Klosters und sicherte sich den dritten Titel im Jahr 2016. In Koper erreichten Marko Andrejic/Tobias Wirlend das Doppel-Finale.

Bei der ATA Junior Trophy in Klosters (Schweiz), einem 14u-Turnier auf der Tennis Europe Junior Tour der Kategorie 2, lag Lukas Neumayer im Finale bereits aussichtslos zurück. Mit Kampfgeist und unbändigem Siegeswillen gelang es dem als Nr. 1 gesetzten Salzburger, das Match zu drehen. Gegen den als Nr. 2 gesetzten Adrien Burdet aus Frankreich stand es 3:6, 2:4, ehe sich Neumayer den zweiten Satz uim Tiebreak holte und schließlich den dritten Durchgang mit 6:3 für sich entschied. Es war bereits der dritte Sieg auf der TE-Tour in dieser Saison.

ÖTV-Duo in Koper im Doppel-Finale
Die u14-Delegation des ÖTV machte im slowenischen Koper gute Figur. Das Doppel Marko Andrejic/Tobias Wirlend kämpfte sich bis ins Finale, wo sich die beiden Österreicher den Burschen aus Schweden geschlagen geben mussten.
Die Einzel-Ergebnisse:
Viertelfinale: Elena Karner, Marko Andrejic
Achtelfinale: Laura, Pasterk, Stefan Petrovic, Anastasia Dimitrijevic

2. Runde: Viktor Hockl, Tobias Wirlend

Koper__2016__2_Im Bild, von links: Stehend: U14-ÖTV-Coach Franz Kresnik, Tobias Wirlend, Lukas Rohseano, Marko Andrejic, Stefan Petrovic, Coach Markus Kropacek. Vorne: Lukas Kaltseis, Elena Karner, Anastasia Dimitrievic, Yanick Schneider.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

25. September 2021

Dominic Thiem ist Stargast beim Tag des Sports

Der US Open Champion 2020 schaut am Samstag im Wiener Prater vorbei. Wer gern ein Selfie mit Österreichs bestem Tennisspieler haben möchte, kommt am besten um 12 Uhr zum ÖTV-Stand.

BundesligaSenioren

St. Johann deklassiert "dahoam" die Konkurrenz

Der Bundesliga-35-Meister heißt TC St. Johann. Die Pongauer revanchierten sich als Gastgeber eines perfekt organisierten Finalturniers mit einem 5:0 im Endspiel über Titelverteidiger UTC Neudörfl für die Finalniederlage 2020.