Zum Inhalt springen

Drei Österreicher um einen Turniersieg

Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten "Future-Tennis-Wels "auf der Anlage des UTC Wels haben sich am Viertelfinaltag die Chancen auf ein rein österreichisches Finale enorm verdichtet: Michael Linzer (Bild) trifft im Semifinale im "Spiel des Tages" auf Dennis Novak und Nicolas Reissig auf Oliver Golding. Beim parallel in Wien ausgetragenen Future-Turnier kam hingegen für die letzte im Bewerb verbliebene Österreicherin im Viertelfinale das Aus: Janina Toljan musste sich Petra Uberalova mit 1:6, 2:6 geschlagen geben.


19 Spieler waren zu Beginn der Woche im Hauptbewerb des 10.000-Dollar-Turniers Future-Tennis-Wels auf der Anlage des UTC Wels angetreten, sechs Spielerinnen waren es beim parallel in Wien (UTC La Ville) stattfindenden Ladies Future Vienna. Am vorletzten Spieltag der beiden Future-Turniere werden allerdings "nur" mehr in Oberösterreicher rotweißrote Spieler bei der Frage um den Turniersieg ein entscheidendes Wörtchen mitreden können, da in Wien mit Janina Toljan die letzte im Bewerb verbliebene Österreicherin im Viertelfinale von Petra Uberalova eliminiert wurde. Am Viertelfinaltag "sahen die Zuseher tolle Erfolge der jungen Österreicher", so Turnierdirektor Klaus Burndorfer. "Am meisten beeindruckte dabei Dennis Novak, der seinen Erfolgslauf vom Kitzbüheler ATP-Turnier, wo er sich für den Hauptbewerb qualifizierte, fortsetzte." Er schlug den höher eingestuften Deutschen Robin Kern, die Nummer 4 des Turniers, in zwei Sätzen und zeigte sich nicht nur spielerisch, sondern auch mental äußerst stark. "Die Begegnung", so Burndorfer, "fand unter der Beobachtung von Kerns Trainer Ulf Fischer, der auch der aktuelle Tennistrainer von Deutschlands Nummer 1, Tommy Haas ist, statt."

Schlechtes Wetter, tolle Partien
Nicolas Reissig, die Nummer 2 des Turniers, hatte gegen den jungen Australier Jordan Thompson wesentlich härter zu kämpfen, um schließlich in drei Sätzen siegreich zu bleiben. Oliver Golding (GBR), seines Zeichen ehemaliger Junioren-Sieger der US-Open aus dem Jahr 2011, ließ dem jungen Österreicher Max Pongratz keine Chance und zeigte ihm deutlich auf, woran noch gearbeitet werden muss. Burndorfer: "Dennoch war für Maxi das Viertelfinale ein toller Erfolg und eine gute Erfahrung." Im Spiel des Tages besiegte die Nummer ein des Turnieres, Michael Linzer Mario Haider-Maurer mit 6:4, 6:3. "Das Ergebnis ist allerdings weitaus deutlicher als der tatsächliche Spielverlauf" (Burndorfer). Im Doppelfinale siegten die Favoriten Pascal Brunner und Dennis Novak gegen Sebastian Stiefelmeyer und Patrick Ofner klar mit 6:1 und 6:1. Am Freitag beginnen die Semifinali wegen der schlechten Wettervorhersage bereits um 12:00 Uhr, und die Begegnungen werden parallel ausgetragen. Michael Linzer trifft im Spiel des Tages auf Dennis Novak und Nicolas Reissig auf Oliver Golding.

> Future-Tennis-Wels | Website
> Ladies Future Vienna | Website

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

COVID-19-Leitfaden für Vereine und Unternehmen

Die Steuerberatungskanzlei tpa liefert im Auftrag von ÖTV und Sport Austria eine detaillierte Übersicht, die Tennisvereinen und Anlagen-Betreibern einen hilfreichen Einblick in den "Förderdschungel" ermöglicht.

Turniere

Aller guten Dinge sind vier

SpitzensportlerInnen! Livestream! 7.000 Euro Preisgeld! Gewinnspiel! Auch beim vierten Turnier der WTV-Kat. 1-Turnierserie, dem "Skanbo Open powered by Giese und Schweiger", werden erneut sowohl die SportlerInnen als auch die Internet-UserInnen vom…