Zum Inhalt springen

ATP

Drei Niederlagen an Tag eins

Für Gerald Melzer, Andreas Haider-Maurer und Dennis Novak war der erste Auftritt bei den Australian Open 2018 der letzte. Dominic Thiem spielt am Dienstag gegen Guido Pella.

Gerald Melzer war am Montag der einzige Österreicher, der einen Satz gewinnen konnte. ©GEPA-Pictures (3)

Drei Österreicher waren am ersten Tag der Australian Open in Melbourne im Einsatz, alle drei mussten die Tennistasche packen. Gerald Melzer verlor gegen den Georgier Nikolos Basilaschwili 3:6, 4:6, 6:2, 3:6, Andreas Haider-Maurer unterlag dem Ukrainer Alexander Dolgopolow mit 6:7 (3), 3:6, 4:6, Dennis Novak hatte gegen den Weltranglisten-Dritten Grigor Dimitrov aus Bulgarien beim 3:6, 2:6, 1:6 keine Chance. Damit ist Dominic Thiem, als Nummer 5 gesetzt, der einzige Österreicher im Bewerb. Der 24-Jährige bestreitet sein Auftakt-Match am Dienstag gegen den Argentinier Guido Pella.

Gerald Melzer verpasste auch im dritten Anlauf in einem Hauptbewerb eines Grand-Slam-Turniers den Aufstieg in die zweite Runde. Basilaschwili glückte im vierten Durchgang das vorentscheidende Break zum 4:3, zum 6:3 legte der Georgier ein weiteres nach.

Dennis Novak, der sich mit drei Siegen erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft hatte, war als krasser Außenseiter in die Partie gegen Dimitrov gegangen. In der Rod Laver Arena konnte der Niederösterreicher Teilerfolge verbuchen, so wehrte er beim Erstauftritt auf der Grand-Slam-Bühne im ersten Durchgang sieben Satzbälle ab.

Andreas Haider-Maurer unterliefen gegen Dolgopolow 52 unerzwungene Fehler, denen 24 Winner gegenüberstehen. Der Waldviertler, der nach einer Operation am Fuß insgesamt 19 Monate pausieren hatte müssen und seit Mitte des Vorjahres am Comeback arbeitet, hatte in Melbourne von seinem Protected Ranking (Nr. 63) Gebrauch gemacht.

Andreas Haider-Maurer
Dennis Novak

Top Themen der Redaktion

Fed Cup

Marion Maruska ist die neue Frau Kapitän

Die 45-Jährige, die acht Mal für Österreich gespielt hat und beim ÖTV als Sportkoordinatorin und Jugendreferentin arbeitet, folgt Jürgen Waber als Coach der Damen-Nationalmannschaft.