Zum Inhalt springen

DORNBIRN: SEBASTIAN OFNER UND KAROLINE KURZ GEWINNEN DIE ÖSTERREICHISCHEN U14-MEISTERSCHAFTEN

Bei den Österreichischen U14-Meisterschaften gelang Sebastian Ofner (links) gegen Max Voglgruber die Revanche für die Finalniederlage bei den U14-Hallenmeisterschaften. Karoline Kurz (rechts) hingegen holte sich nach dem Hallen- auch den Freilufttitel.

DIE NÄCHSTEN ÖTV-MEISTERSCHAFTEN:

19.-25. Juni 2010, U16, Oberpullendorf

27. Juni - 3. Juli, Allg. Klasse, Oberpullendorf



Der neue Meister: Sebastian Ofner
(26.5.2010)
"Gerade einmal 42 Kilogramm und all dieses Körpergewicht hat er nach dem Match in sein breites Grinsen investiert", sagte Walter Grobbauer unmittelbar nach dem letzten Punkt der diesjährigen U14-Staatsmeisterschaften und meinte damit die Freude seines Schützlings Sebastian Ofner über seinen ersten U14-Freilufttitel. Der von Grobbauer trainierte topgesetzte Steirer hatte auf der Anlage des UTC Dornbirn im Finale die Nummer 2 des Turniers, Max Voglgruber (OÖTV), mit 6:4, 6:3 besiegt und sich damit für die Finalniederlage bei den U14-Hallenmeisterschaften (13.-19.1.2010) revanchiert. Grobbauer: "Man hat diesmal von Anfang gesehen, wie sehr Sebastian diesen Titel wollte." Druckvoll von der Grundlinie, Tempowechsel mit Slice, Netzattacken nach gefühlvollem Winkelspiel - diesmal konnte Voglgruber kein Rezept gegen Ofners Taktik finden. "Es war ein Match auf hohem Niveau", so Grobbauer, "bei dem man gesehen hat, dass beide Spieler Potential für eine gute sportliche Zukunft haben." Sowohl Ofner als auch Voglgruber sind übrigens (gemeinsam mit Lucas Miedler) Mitglied im C-Nationalkader des österreichischen Tennisverbands.

Die neue Meisterin: Karoline Kurz
Ebenfalls zu einem Duell zweier ÖTV-C-Kader-Mädchen war es im Endspiel des Mädchenbewerbs der österreichischen U14-Meisterschaften gekommen: Karoline Kurz, an Nummer 2 gesetzt, traf dabei auf die topgesetzte Vorarlbergerin Julia Grabher und setzte dabei einen "Trend" fort, den sie seit der ersten Runde dieser Meisterschaften "pflegte" - mit 6:4, 7:5 musste die Tochter des burgenländischen Verbandspräsidenten auch im Finale keinen Satz abgeben. "Heute muss man sowohl auf Karoline als auch auf Julia stolz sein", resümmierte danach Christian Kurz, Trainer von Karoline Kurz. "Beide Mädels haben sich nichts geschenkt und trotz ihres noch jungen Alters Sport auf sehr hohem Niveau gezeigt - druckvoll, sicher und variantenreich." Für Kurz ist dieser U14-Staatsmeistertitel der bereits zweite in dieser Saison: Schon bei den U14-Hallenmeisterschaften war sie auf Grabher getroffen und sich dabei mit 6:1, 6:3 den Titel geholt.

 WEITERE INFORMATIONEN


Ein halbes Jahrhundert Unterschied
(19.5.2010)
Dornbirn als Zentrum des Generationenmanagements: Unter dem Motto "Jung und Alt - nur gemeinsam sind wir stark" finden auf der Anlage des UTC Dornbirn vom 20. bis 24. Mai 2010 neben dem zweiten Turnier der JURA Seniors Trophy nämlich auch die Österreichischen U14-Staatsmeisterschaften (20.-26.5.2010) statt. Auf den elf Plätzen werden sich damit insgesamt 131 SpielerInnen (67 Senioren, 64 Jugendliche) im Alter zwischen 14 und 70 tummeln. Soll es abseits der Tenniscourts zwischen den Generationen zu sovielen Kontakten wie möglich kommen, soll haargenau das auf den Tennisplätzen nicht passieren. Deshalb sind die Senioren-Spieltermine zum größten Teil auf den späten Nachmittag angesetzt, während die Youngsters schon früh aufstehen müssen. Als Favoriten für die Meisterschaften gehen bei den Burschen Sebastian Ofner (STTV) und Max Voglgruber (OÖTV) und bei den Mädchen Julia Grabher (VTV) und Karoline Kurz (BTV) ins Rennen. Einige hundert Kilometer weiter östlich werden ebenfalls von 20. bis 26. Mai auf der Anlage des 1. Klosterneuburger TV Österreichs beste U12-SpielerInnen Ihre/n MeisterIn ermitteln. Die Favoriten: Jan Neuburger-Higby (STV), Matthias Haim (TTV), Kevin Schönegger (NÖTV) bzw. Anna Kraus (OÖTV), Christina Wolfgruber (OÖTV), Caroline Ilowska (WTV).

WEITERE INFORMATIONEN/U14

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.