Zum Inhalt springen

ATP

Doppelter Heim-Triumph in Kitzbühel

Dominic Thiem gewinnt 26 Jahre nach Thomas Muster die Generali Open und feiert seinen 14. Sieg auf der ATP-Tour. Philipp Oswald trägt sich im Doppel in die Siegerliste ein.

Dominic Thiem erfüllte sich mit dem Sieg in Kitzbühel einen Kindheitstraum. ©GEPA-Pictures | GEPA pictures/ Matthias Hauer

Dominic Thiem hat sich einen Bubentraum erfüllt und als zweiter Österreicher nach Thomas Muster (1993) die Generali Open in Kitzbühel gewonnen. Der als Nummer 1 gesetzte Niederösterreicher siegte im Endspiel gegen den starken Spanier Albert Ramos-Vinolas vor 5600 Fans 7:6 (0), 6:1. Für Thiem war es der 14. Titel auf der ATP-Tour, der dritte nach Indian Wells und Barcelona in diesem Jahr (siehe unten). Die Belohnung für die Nummer 4 der Welt: 90.390 Euro Preisgeld und 250 Punkte für die Rangliste. Der nächste Auftritt erfolgt in der kommenden Woche beim Masters-1000-Turnier in Montreal.

„Es ist absolut unglaublich. Einer meiner größten Träume ist damit in Erfüllung gegangen. Ich bin völlig aus dem Häuschen“, sagte Thiem auf dem Platz in Barbara Schetts ServusTV-Mikro. "Ein Heimturnier zu gewinnen, war auch einer der Gründe, warum ich begonnen habe, Tennis zu spielen. Ich bin hier mit sechs Jahren auf dem Platz gestanden, 20 Jahre später habe ich das Turnier gewonnen. Das ist vielleicht auch Schicksal.“

Oswald ist verliebt in Kitzbühel
Philipp Oswald hat als erster Österreicher seit Julian Knowle 2012 das Doppel-Finale beim Generali Open gewonnen. MIt seinem slowakischen Partner Filip Polasek besiegte der Vorarlberger die Belgier Sander Gille/Joran Vliegen 6:4, 6:4. Für den 33-Jährigen war es der zehnte Doppel-Titel auf der ATP-Tour. "Vor heimischem Publikum war das die beste Kulisse, wo ich gewinnen habe dürfen bis jetzt in meiner Karriere“, sagte Oswald. „Es war immer schon ein Kindheitstraum von mir. Mit 13 habe ich erstmals in dieses Turnier reingeschnuppert, seither war ich verliebt in Kitzbühel.“

 

Die österreichischen ATP-Turniersieger im Einzel

THOMAS MUSTER (44): Bestes Ranking: 1 (ab 12.02.1996 für 6 Wochen)
1986 (1): Hilversum (117.000 Dollar) - Jakob Hlasek (CH) 6:1, 6:3, 6:3
1988 (4):
Boston (415.000) - Lawson Duncan (USA) 6:2, 6:2
Bordeaux (245.000) - Ronald Agenor (Haiti) 6:3, 6:3
Prag (170.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:4, 5:7, 6:2
Bari (123.400) - Marcelo Filippini (Uru) 2:6, 6:1, 7:5
1990 (3):
Adelaide (125.000) - Jimmy Arias (USA) 3:6, 6:2, 7:5
Casablanca (125.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:1, 6:7, 6:2
Rom (1,002 Mio.) - Andrej Tschesnokow (Rus) 6:1, 6:3, 6:1
1991 (2):
Florenz (250.000) - Horst Skoff 6:2, 6:7, 6:2
Genf (250.000) – Horst Skoff 6:2, 6:4
1992 (3):
Monte Carlo (1.270 Mio.) - Aaron Krickstein (USA) 6:3, 6:1, 6:3
Florenz (250.000) - Renzo Furlan (It) 6:3, 1:6, 6:1
Umag (260.000) - Franco Davin (Arg) 6:1, 4:6, 6:4
1993 (7):
Mexiko Stadt (300.000) - Carlos Costa (Sp) 6:2, 6:4
Florenz (300.000) - Jordi Burillo (Sp) 6:1, 7:5
Genua (300.000) - Magnus Gustafsson (Sd) 7:6(4), 6:4
Kitzbühel (375.000) - Javier Sanchez (Sp) 6:3, 7:5, 6:4
San Marino (300.000) - Renzo Furlan (It) 7:5, 7:5
Umag (400.000) - Alberto Berasategui (Sp) 7:5, 3:6, 6:3
Palermo (300.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (2), 7:5
1994 (3):
Mexiko Stadt (300.000) - Roberto Jabali (Bra) 6:3, 6:1
Madrid (800.000) - Sergi Bruguera (Sp) 6:2, 3:6, 6:4, 7:5
St. Pölten (325.000) - Tomas Carbonell (Sp) 4:6, 6:2, 6:4
1995 (12):
Mexiko Stadt (330.000) - Fernando Meligeni (Bra) 7:6 (4), 7:5
Estoril (575.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2
Barcelona (900.000) - Magnus Larsson (Sd) 6:2, 6:1, 6:4
Monte Carlo (1,795 Mio) - Boris Becker (D) 4:6, 5:7, 6:1, 7:6 (6), 6:0
Rom (2 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 3:6, 7:6 (5), 6:2, 6:3
Paris, Roland Garros (3,65 Mio.) - Michael Chang (USA) 7:5, 6:2, 6:4
St. Pölten (375.000) - Bohdan Ulihrach (Tch) 6:3, 3:6, 6:1
Stuttgart (1,04 Mio.) - Jan Apell (Sd) 6:2, 6:2
San Marino (300.000) - Andrea Gaudenzi (It) 6:2, 6:0
Umag (400.000) - Carlos Costa (ESP) 3:6, 7:6 (5), 6:4
Bukarest (1,37 Mio.) - Gilbert Schaller 6:3, 6:4
Essen (2,094 Mio.) - MaliVai Washington (USA) 7:6 (6), 2:6, 6:3, 6:4
1996 (7):
Mexiko Stadt (330.000) - Jiri Novak (Tch) 7:6 (3), 6:2
Estoril (625.000) - Andrea Gaudenzi (It) 7:6 (4), 6:4
Barcelona (925.000) - Marcelo Rios (Chile) 6:3, 4:6, 6:4, 6:1
Monte Carlo (2,2 Mio.) - Albert Costa (Sp) 6:3, 5:7, 4:6, 6:3, 6:2
Rom (2,2 Mio.) - Richard Krajicek (Nl) 6:2, 6:4, 3:6, 6:3
Stuttgart (1,04 Mio.) - Yewgenij Kafelnikow (Rus) 6:2, 6:2, 6:4
Bogota (303.000) - Nicolas Lapentti (Ecu) 6:7 (8), 6:2, 6:3
1997 (2):
Dubai (1,039 Mio.) - Goran Ivanisevic (Kro) 7:5, 7:6 (3)
Key Biscayne (2,7 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (6), 6:3, 6:1

DOMINIC THIEM (14): Bestes Ranking: 4 (06.11.2017)
2015 (3):
Nizza (494.310) – Leonardo Mayer (Arg) 6:7 (8), 7:5, 7:6 (2)
Umag (494.310) – Joao Sousa (Por) 6:4, 6:1
Gstaad (494.310) - David Goffin (Bel) 7:5, 6:2
2016 (4):
Buenos Aires (523.470) - Nicolas Almagro (Sp) 7:6 (2), 3:6, 7:6 (4)
Acapulco (1,551.830) - Bernard Tomic (Aus) 7:6 (6), 4:6, 6:3
Nizza (520.070) - Alexander Zverev (D) 6:4, 3:6, 6:0
Stuttgart (606.525) - Philipp Kohlschreiber (D) 6:7 (2), 6:4, 6:4
2017: Rio de Janeiro (1,439.559) - Pablo Carreno-Busta (Sp) 7:5, 6:4
2018 (3):
Buenos Aires (648.180) - Aljaz Bedene (Slo) 6:2, 6:4
Lyon (561.345) - Gilles Simon (F) 3:6, 7:6 (1), 6:1
St. Petersburg (1,151.110) - Martin Klizan (Slk) 6:3, 6:1
2019 (3):
Indian Wells (9,035.428) - Roger Federer (CH) 3:6, 6:3, 7:5
Barcelona (2,746.455) - Daniil Medwedew (Rus) 6:4, 6:0
Kitzbühel (586.140) - Albert Ramos-Vinolas (Sp) 7:6 (0), 6:1

JÜRGEN MELZER (5): Bestes Ranking: 8 (18.04.2011)
2006: Bukarest (323.250) - Filippo Volandri (It) 6:1, 7:5
2009: Wien (574.750) - Marin Cilic (Kro) 6:4, 6:3
2010: Wien (575.250) – Andreas Haider-Maurer 6:7 (10), 7:6 (4), 6:4
2012: Memphis (1,155 Mio.) – Milos Raonic (Kan) 7:5, 7:6 (4)
2013: Winston-Salem (575.250) – Gael Monfils (F) 6:3, 2:1 Aufgabe

HORST SKOFF (4): Bestes Ranking: 18 (01.01.1990)
1988 (2):
Athen (123.400) - Bruno Oresar (Jug) 6:3, 2:6, 6:2
Wien (170.000) - Thomas Muster 4:6, 6:3, 6:4, 6:2
1990: Genf (225.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6, 7:6
1993: Baastad (260.000) - Ronald Agenor (Haiti) 7:5, 1:6, 6:0

STEFAN KOUBEK (3): Bestes Ranking: 20 (13.03.2000)
1999: Atlanta (350.000) - Sebastien Grosjean (F) 6:1, 6:2
2000: Delray Beach (375.000) - Alex Calatrava (Sp) 6:1, 4:6, 6:4
2003: Doha (1 Mio.) - Jan- Michael Gambill (USA) 6:4, 6:4

PETER FEIGL (3): Bestes Ranking: 36 (1980)
1978: Cleveland (50.000) - Van Winitsky (USA) 6:3, 4:6, 6:1
1979: Kairo (75.000) - Carlos Kirmayr (Bra) 6:3, 5:7, 6:2
1980: Lagos (50.000) - Harry Fritz (USA) 6:2, 6:1

GILBERT SCHALLER (1): Bestes Ranking: 17 (16.10.1995)
1995: Casablanca (228.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2

HANS KARY (1): Bestes Ranking: 37 (1976)
1979: Lagos (50.000) - Peter Feigl 6:4, 3:6, 6:2

ALEXANDER ANTONITSCH (1): Bestes Ranking: 40 (09.07.1990)
1990: Seoul (170.000) - Pat Cash (Aus) 7:6 (2), 6:3

 

Philipp Oswald und Filip Polasek

Top Themen der Redaktion

ATP

Schweres Los für die Nummer 1

Dominic Thiem startet am Dienstag bei den mit 2,433.810 Euro dotierten Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle gegen Jo-Wilfried Tsonga. Dennis Novak trifft auf Gael Monfils. Drei Österreicher sind in der Qualifikation ausgeschieden.

Verbands-Info

Hallo und herzlich willkommen bei den ÖTV NEWS!

Diesmal geht es um den Daviscup, das Bundesliga-Finale beim WAC, den erfolgreichen ÖTV-Nachwuchs, das Upper Austria Ladies Linz und Erste Bank Open sowie um ein kurzes Update zur Reorganisation und Zukunft im ÖTV.

Wochenvorschau

Kalenderwoche 42: Wer? Wann? Wo?

In Seefeld treffen sich Österreichs Talente für ein internationales Nachwuchsturnier, darunter Anna-Lena Ebster.