Zum Inhalt springen

ATP

DONG GUAN: FISCHER TROTZ STARKER LEISTUNG DRAUSSEN

Wie schon beim ersten Future in China, erreichte der Vorarlberger Martin Fischer (Bild) auch beim zweiten 15.000 U$ Event das Viertefinale und verpasste dort die Chance zur Revanche am Italiener Lorenzi knapp!

Knappe Niederlage gegen Lorenzi im zweiten Duell
Der 26-jährige Italiener Paolo Lorenzi behielt auch im zweiten Duell mit Martin Fischer in drei Sätzen die Oberhand. Diesmal fand die Partie bei nasskaltem Wetter statt und Lorenzi servierte nach Angaben von Martin Fischer erneut sehr stark. Überhaupt macht der Italiener, der vor einem Jahr bereits an Position 163 in der ATP-Rangliste stand derzeit einen starken Eindruck. Fischer musste sich mit 2/6 7/5 4/6 geschlagen geben und reist nun mit Coach Jürgen Hager zum 50.000 U$ Challenger nach Ghuangzhou.

Lockeres Viertelfinale für Martin Fischer in Dong Guang

Der 21-jährige Wolfurter ist auch in Dong Guang an Nummer 2 gesetzt und bestätigt diese Position mit souveränen Leistungen. In Runde 1 schaltete er den schwedischen Lucky Looser Ervin Eleskovic (ATP 548) mit 6/2 6/3 aus. Danach wiederholte Fischer seinen klaren Sieg gegen den Koreaner Min-Hyoek Cho (ATP 1495) aus der Vorwoche mit 6/0 6/3. Interessant wird nun das Viertelfinalmatch für Martin Fischer, denn er hat nun gegen den Italiener Paolo Lorenzi (ATP 279) die Chance zur Revanche für die Drei-Satz-Niederlage von Shenzhen. Armin Sandbichler und Philipp Oswald scheiterten beide bereits in der Qualifikation.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.