Zum Inhalt springen

DOMZALE: DSHANDSHGAVA IM FINALE, MOSER HOLT DOPPEL-TITEL

Der ITF-Kat. IV Event im slowenischen Domzale entwickelte sich zu einem erfolgreichen Turnier für unsere Nachwuchshoffnungen.

Beinahe erster ITF-Titel für Irakli Dshandshgava
Der 17-jährige Südstädter konnte vergangene Woche erstmals international aufzeigen und kämpfte sich im Einzelbewerb bis ins Endspiel. Der an Nummer 7 gesetzte Dshandshgava siegte im Viertelfinale gegen den Qualifikanten Bostjan Repansek (SLO) mit 6/3 6/2. Im Halbfinale besiegte er den als Lucky Looser ins Hauptfeld gerutschten Niederösterreicher Stefan Dmitrovic mit 6/3 6/3. Erst in seinem ersten internationalen Finale musste sich Irakli dem Österreicher-Schreck und Wild Card Inhaber Mike Urbanija (SLO) mit 2/6 5/7 geschlagen geben. Dieser Finaleinzug bedeutet für Dshandshgava einen gewaltigen Sprung in der ITF-Weltrangliste um etwa 100 Plätze auf einen Rang um 400.

Doppel-Titel für Österreich durch Niki Moser
Mit seinem belgischen Partner Germain Gigounon, zeigte der 16-jährige Wiener Niki Moser wiederholt seine Qualitäten im Doppel und holte sich den Titel in Domzale. Der von Michael Oberleitner betreute Moser siegte mit Gigounon in Runde 2 gegen die Top-Gesetzten Südstadt-Spieler Marc Rath und Nico Reissig mit 4/2 5/3. Im Semifinale ging es wieder im normalen Zähl-System weiter und die beiden siegten gegen die an Nummer 4 gesetzten Rumänen Vlad Cirla / Adrian Vodislav mit 6/2 7/5. Das Finale gegen die ungesetzten Musat / Vucic war dann nur mehr eine Formsache und Moser / Gigounon siegten klar mit 6/3 6/0.


bh

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.