Zum Inhalt springen

DOMZALE: DSHANDSHGAVA IM FINALE, MOSER HOLT DOPPEL-TITEL

Der ITF-Kat. IV Event im slowenischen Domzale entwickelte sich zu einem erfolgreichen Turnier für unsere Nachwuchshoffnungen.

Beinahe erster ITF-Titel für Irakli Dshandshgava
Der 17-jährige Südstädter konnte vergangene Woche erstmals international aufzeigen und kämpfte sich im Einzelbewerb bis ins Endspiel. Der an Nummer 7 gesetzte Dshandshgava siegte im Viertelfinale gegen den Qualifikanten Bostjan Repansek (SLO) mit 6/3 6/2. Im Halbfinale besiegte er den als Lucky Looser ins Hauptfeld gerutschten Niederösterreicher Stefan Dmitrovic mit 6/3 6/3. Erst in seinem ersten internationalen Finale musste sich Irakli dem Österreicher-Schreck und Wild Card Inhaber Mike Urbanija (SLO) mit 2/6 5/7 geschlagen geben. Dieser Finaleinzug bedeutet für Dshandshgava einen gewaltigen Sprung in der ITF-Weltrangliste um etwa 100 Plätze auf einen Rang um 400.

Doppel-Titel für Österreich durch Niki Moser
Mit seinem belgischen Partner Germain Gigounon, zeigte der 16-jährige Wiener Niki Moser wiederholt seine Qualitäten im Doppel und holte sich den Titel in Domzale. Der von Michael Oberleitner betreute Moser siegte mit Gigounon in Runde 2 gegen die Top-Gesetzten Südstadt-Spieler Marc Rath und Nico Reissig mit 4/2 5/3. Im Semifinale ging es wieder im normalen Zähl-System weiter und die beiden siegten gegen die an Nummer 4 gesetzten Rumänen Vlad Cirla / Adrian Vodislav mit 6/2 7/5. Das Finale gegen die ungesetzten Musat / Vucic war dann nur mehr eine Formsache und Moser / Gigounon siegten klar mit 6/3 6/0.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.