Zum Inhalt springen

Dominic Thiem und ÖTV einigen sich!

„Wir wollen in Zukunft im Davis Cup und im Fed Cup verstärkt auf ein junges Team setzen“ (ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb). Deshalb wird am kommenden Samstag mit den Landesverbandspräsidenten ein neues ÖTV-Sportkonzept abgestimmt. Im Bild: Jürgen Melzer (li.), Dominic Thiem (re.).


Auch Österreichs Nummer 2 Dominic Thiem wird  in Zukunft vom Österreichischen Tennisverband gefördert werden und damit auch dem Davis Cup-Team zur Verfügung stehen. Diese Vereinbarung ist Teil eines neuen ÖTV-Sportkonzeptes, das – unterstützt von ÖTV-Hauptsponsor Simacek – vor allem das gezielte Heranführen junger Spieler wie z. B. Gerald Melzer, Dennis Novak, Lucas Miedler, Michael Linzer oder Dominic Weidinger an das Davis Cup-Team der Zukunft vorsieht. Es beinhaltet aber auch ein Konzept zur Förderungen junger Spielerinnen, für das Jürgen Waber gesamtverantwortlich sein wird, um sie an das Fed Cup-Team heranzuführen. Hintergrund dieser Konzepte: Dem ÖTV ist es Anliegen, die besten SpierInnen zu fördern und sie damit an die Nationalmannschaften heranzuführen. ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb: „Wir haben damit auf die schmerzlichen Niederlagen im Davis  Cup und Fed Cup reagiert und wollen in Zukunft verstärkt auf ein junges Team setzen.“ Die genauen Details des neuen ÖTV-Sportkonzeptes werden am kommenden Samstag mit den Landespräsidenten im Rahmen des ÖTV-Länderkuratoriums abgestimmt.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.