Zum Inhalt springen

ATP

Dominic Thiem rast in neue Höhen!

Unglaublich, was Dominic Thiem (Bild) im Achtelfinale des ATP-Turniers in Rotterdam dem Gegner (Andy Murray) und dem Publikum bot: Der ÖTV-Spieler verlangte dem Weltranglisten-6. alles ab und musste sich nur knapp mit 4:6, 6:3, 3:6 geschlagen geben.


In der Stadthalle im Vorjahr war es Tsonga, den er an den Rand einer Niederlage "prügelte". Im Achtelfinale des 1,369.305-Euro-Turniers in Rotterdam schrammte Dominic Thiem erneut nur knapp an einem Sieg über einen Top Ten-Superstar vorbei: Der Niederösterreicher - im ATP Live-Ranking mittlerweile schon auf Platz 99 - musste sich Wimbledon-Sieger Andy Murray mit 4:6, 6:3, 3:6 geschlagen geben und jubelte trotz der Niederlage danach euphorisch: "Die Atmosphäre war einfach nur geil." Auf seiner Facebook-Seite analysierte Thiem das Match: "Der Anfang war sehr schlecht. Ich war da alles andere als locker. Er hat den Ball nur reingespielt und ich hab Fehler gemacht. Das muss schrecklich zum Zuschauen gewesen sein!Aber dann ist es viel besser geworden. Er hat aggressiver gespielt, und ich hab gut reingefunden. Vom Fighten her war es dann phasenweise sogar eine geile Partie. "Great fight" hat er beim Shakehands auch gesagt. Aber spielen können wir beide sicher besser als heute. Dass ich verloren hab, ist jetzt nach dem Ausradeln nicht mehr so eine große Enttäuschung wie vorher. Am Anfang war ich schon sehr sauer. Aber ich weiß, warum es schief gegangen ist und was ich aus dem Match mitnehmen kann: Der schlechte Start und das eine Break Anfang dritter Satz haben entschieden. Das Game hat er sehr gut gespielt. Aber trotzdem darf das nicht passieren. Ich muss von Anfang an 100 Prozent da sein. Und ich kann mein erstes Aufschlagspiel nicht verlieren, wenn ich vorher den Satz gewonnen hab. Das waren die beiden Gründe. Respekt vor seinem Return, der ist Wahnsinn: Ich hab gut serviert, aber es waren gerade einmal zwei Asse am Schluss glaub ich." Die Entscheidung fiel im dritten Satz gleich zu Beginn: Zunächst konnte Thiem bei seinem ersten Aufschlag noch drei Breakchancen souverän abwehren. Thiem konnte vier Spielbälle nicht nutzen, womit das 13:30 Minuten dauernde Marathongame am Ende an Murray ging. Zuerst produzierte Thiem einen Doppelfehler, danach landete ein Slice im Netz. Der Weltranglistensechste stellte anschließend wie schon im ersten Satz auf 3:0 und steuerte dem Sieg entgegen. Thiem zeigte Kampfgeist und blieb dran, entscheidend gefährden konnte er Murray aber nicht mehr. Die ATP widmete ihm danach eine Story unter dem Titel: "Stars of tomorrow: Dominic Thiem."

Links:
ATP-Turnier in Rotterdam | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.