Zum Inhalt springen

ATP

Dominic Thiem, phänomenal

7:5, 6:3 - im Viertelfinale von Madrid beendet der Österreicher Nadals einjährige Siegesserie auf Sand. Der Weltranglisten-Erste aus Spanien hatte davor 50 Sätze in Folge gewonnen.

©GEPA-Pictures

Dominic Thiem sorgte im Viertelfinale des Masters-1000-Turniers in Madrid für eine der größten Tennis-Sensationen der vergangenen Monate. Der 24-jährige Niederösterreicher fügte Rafael Nadal die erste Niederlage auf Sand seit einem Jahr zu, der Weltranglisten-Erste hatte davor 50 Sätze in Serie auf Sand gewonnen. Thiem gewann nach 1:56 Stunden und einer herausragenden Leistung mit 7:5, 6:3. Im Semifinale bekommt es der Lichtenwörther mit dem Südafrikaner Kevin Anderson zu tun, gegen den er in sechs Versuchen noch nie gewinnen konnte. Egal, in der Form vom Freitag muss man sich wenig Sorgen machen …

Thiem hatte im Vorjahr gegen Nadal im Endspiel von Madrid verloren. Was den heurigen Erfolg umso wertvoller macht: Thiem war 2017 im Viertelfinale von Rom der letzte Spieler gewesen, der Nadal auf Sand besiegen konnte (6:4, 6:3). „Um gegen Nadal zu gewinnen, musste ich eine spezielle Leistung erbringen, da reicht es nicht, wenn ich mein normales Tennis spiele“, sagte Thiem unmittelbar nach dem Match beim Interview auf dem Center Court. „Dass ich die Nummer eins geschlagen habe, macht den Sieg speziell für mich. Und natürlich, dass ich den besten Sandplatzspieler aller Zeiten in seinem Heimatland auf seinem Lieblingsbelag geschlagen habe.“

Neben Thiem erreichte ein zweiter Österreicher das Semifinale in Madrid: Der Wiener Alexander Peya gewann im Viertelfinale mit seinem kroatischen Partner Nikola Mektic gegen Klaasen/Venus (SA/Nzl) 6:7, 6:3, 10:8.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

21. - 27. Jänner 2019

Kalenderwoche 4: Wer? Wann? Wo?

Sebastian Ofner verlängert seinen Australien-Aufenthalt und spielt einen Challenger auf Tasmanien.

Davis Cup Infos

Auch Oliver Marach ist angeschlagen

Nach Dominic Thiem musste der Steirer bei den Australian Open aufgeben. Der 38-Jährige war in der 1. Mixed-Runde umgeknickt. Eine Untersuchung soll Klarheit schaffen.