Zum Inhalt springen

Die Wintercups haben Hochsaison

Am Wochenende spielen die Altersklassen u14 und u16 in Russland, Ungarn und Weißrussland. Die österreichischen u12-Mädchen wurden in Neudörfl unter acht Nationen gute Vierte (Bild).

Das kommende Wochenende steht wieder ganz im Zeichen des Tennis Europe Wintercups. Im Einsatz sind die Mädchen und Burschen der Altersklassen u14 und u 16. Die Wintercups werden in zwei Stufen ausgetragen. Die Qualifikation wird in Gruppen mit jeweils acht Nationen/Teams gespielt, der Sieger und Zweitplatzierte dieser Phase qualifiziert sich für die Europafinalrunde zwei Wochen später. Bei diesem dreitägigen Teamevent stehen pro Begegnung zwei Single und ein Doppel auf dem Programm. Der Trainer darf in Anlehnung an das Fed-bzw. Davis-Cup-Format die Spieler aktiv von der Bank coachen.

„Jeweils drei Burschen und Mädchen pro Team werden Österreich im europäischen Ländervergleich der Altersklassen u14 und u16 vertreten“, sagt ÖTV-Nachwuchskoordinatorin Petra Russegger. Die insgesamt vier Teams treffen sich bereits ab Dienstag in der Südstadt, um sich entsprechend auf ihre Einsätze in Russland, Ungarn und Weißrussland vorzubereiten. „Neben dem Tennisaspekt soll auch der Teamcharakter gestärkt werden“, sagt Russegger. Am Donnerstag wird’s dann ernst mit der Anreise aus Wien zu den jeweiligen Austragungsorten. Das Ziel der rotweißroten Youngsters ist klar: Die Qualifikation für das Europafinale zu schaffen und mit den besten Nationen auf Augenhöhe zu spielen.

u14 Burschen: Kazan (Russland) TURNIERINFO
Lukas Neumayer, Lukas Rohseano, Tobias Smoliner, Coach: Franz Kresnik
u14 Mädchen: Pecs (Ungarn) TURNIERINFO
Anna Größ, Sinja Kraus, Mavie Österreicher, Coach: Herbert Rosenkranz
u16 Burschen: Hodmezovasarhely (Ungarn) TURNIERINFO
Lucas Krainer, Luka Mrsic, Simon Traxler, Coach: Andreas Fasching
u16 Mädchen: Minsk (Weißrussland) TURNIERINFO
Arabella Koller, Selina Pichler, Nadja Ramskogler, Coach: Walter Grobbauer

Die u12 Mädchen spielten bereits am vergangen Wochenende beim u12 Wintercup die Qualifikation in Neudörfl und erreichten dort den vierten Platz. Vor den Augen ÖTV-Sportkoordinator Florian Pernhaupt und Nachwuchskoordinatorin Petra Russegger überstand das Team mit Claudia Gasparovic, Nina Plihal und Lara Nedeljkovic am ersten Spieltag einen Marathon gegen Ungarn. Im ersten Single musste sich Nina Plihal nach dreieinhalb Stunden und tollem kämpferischen Einsatz der Nummer 2 der Ungarinnen mit 5:7, 7:6, 5:7 geschlagen geben. Unbeeindruckt vom Rückstand, gewann Claudia Gasparovic nach fast dreistündigem Fight ihr Spiel gegen die Nummer 1 mit 3:6, 6:4, 6:3. Das entscheidende Doppel hätte spannender nicht verlaufen können - die jungen Österreicherinnen behielten im Matchtiebreak die Nerven: 3:6, 6:2, 11:9.

Im Semifinale bekamen es die rotweißroten Girls mit dem Team aus der Schweiz zu tun. Die Österreicherinnen hielten gut dagegen, verloren aber schließlich doch recht klar mit 0:3. Die Schweizerinnen holten sich anschließend den Gruppensieg in Neudörfl mit einem 2:1 im Finale gegen Großbritannien. Nach dem 0:3 gegen die Slowakei im Match um Platz drei reiste die österreichische Delegation mit einem viertem Platz und vielen wertvollen Erfahrungen aus Neudörfl ab.

Alle Ergebnisse im Detail: HIER

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

News aus dem ÖTV-Präsidium (30.03.2020)

Das ÖTV-Präsidium hat sich darauf geeinigt, die allgemeine Situation noch eine weitere Woche zu beobachten. Die ÖTV-Rangliste, die Anfang April 2020 erscheinen wird, wird mit einem anderen Berechnungszeitraum als bisher erstellt.

Verbands-Info

Die aktuellsten Infos zum Coronavirus

Sportanlagen dürfen für Sanierungsmaßnahmen-, Erhaltungs- und Wartungsarbeiten betreten werden. Sport Austria fordert finanzielle Unterstützung für Schäden, die Vereinen durch die von der Regierung gesetzten Maßnahmen entstanden sind.

Verbands-Info

Neue Sendungsformate auf ORF SPORT+

Ab 30. März wird Montag, Mittwoch und Freitag um 16.30 Uhr live der neue "Club ORF SPORT+ ausgestrahlt. Täglich sind dann im Hauptabend um 20.15 Uhr „Schätze aus dem ORF-Archiv“ zu sehen.