Zum Inhalt springen

Davis Cup

Die Ukraine will auf Hardcourt spielen

Für das Zweitrunden-Duell in der Europa/Afrika-Zone I (15. bis 17. Juli) wählten die Gastgeber als Schauplatz den Campa Tennis Club Bucha/Kiew. Koubeks Österreicher müssen Outdoor auf Hartplatz antreten.

Nach dem 4:1 im März in Guimaraes gegen Portugal spielt das SIMACEK Austrian Davis-Cup-Team von 15. bis 17. Juli in der Ukraine. Gelingt der Mannschaft von Stefan Koubek in dieser Zweitrundenbegegnung der Europa/Afrika-Zone I ein Sieg, geht es im September im Playoff um den Aufstieg in die Weltgruppe.

Am Pfingstmontag gaben die Ukrainer die Details bekannt. Gespielt wird im Campa Tennis Club Bucha/Kiew,  Outdoors, auf Decoturf-Hartplatz. Mit welchen Männern Koubek anreisen wird, ist freilich offen. Mit Dominic Thiem, der gegen Portugal drei Punkte beigesteuert hat, werden seitens ÖTV-Präsident Robert Groß Gespräche geführt; Jürgen Melzer könnte nach der Schulter-Operation im November am Schlagarm ein Comeback feiern; Bruder Gerald und Dennis Novak sind natürlich im engsten Kreis fürs Einzel; Andreas Haider-Maurer wird versuchen, seine Probleme mit der Ferse bis zu den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle im Oktober in den Griff zu bekommen.

Zeitgleich zum Davis Cup findet das ATP-Turnier in Hamburg statt.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Sportradar ist neuer ÖTV-Partner

Der ÖTV hat mit Sportradar Integrity Services – einem globalen Anbieter von Sportintegritätslösungen – einen zweijährigen Vertrag zur Überwachung zahlreicher ÖTV-Turniere unterzeichnet.

ATP

Erster Auftritt auf der Tour, erster Sieg

Der Tiroler Alexander Erler sorgte in Runde 1 gegen Alcaraz für die große Überraschung beim Generali Open in Kitzbühel, im Achtelfinale lief es weniger gut. Dennis Novak und Lukas Neumayer sind zum Auftakt ausgeschieden.

Turniere

Olympische Endstation im Achtelfinale

Philipp Oswald und Oliver Marach (rechts) sind bei den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschieden. Die Österreicher unterlagen den Kolumbianern Juan Sebastian Cabal und Robert Farah mit 4:6, 1:6.