Zum Inhalt springen

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem zum Auftakt Lucas Miedler keine Chance. Jürgen Melzer besiegte Jurij Rodionov.

©GEPA-Pictures

Nach zwei vergeblichen Anläufen aufgrund des Regens konnten am Mittwoch die „Generali Austrian Pro Series“ für die besten österreichischen Tennisspieler in der Südstadt gestartet werden. 96 Tage nach seinem letzten Match bezwang Dominic Thiem, die Nummer 3 der Welt, Lucas Miedler (ATP-293.) locker 6:1, 6:2 und übernahm die Führung in Gruppe A. Thiem nahm Miedler insgesamt fünf Mal den Aufschlag ab und wurde nur einmal gebreakt.

Jürgen Melzer und Jurij Rodionov (ATP-166.) lieferten einander in Gruppe B einen harten Kampf, den der 39-jährige Routinier gegen den um 18 Jahre jüngeren Rodionov mit 6:4, 1:6, 7:6 (4) knapp für sich entscheiden konnte. Zuvor hatte Lenny Hampel glatt gegen Marko Andrejic mit 6:2, 6:1 gewonnen.

Insgesamt 151.750 Euro werden beim Einladungsturnier mit 16 Herren und acht Damen ausgeschüttet. Die Herren spielen vorerst in vier Vierergruppen. Die besten zwölf kommen weiter und spielen dann in vier Dreiergruppen. Am Ende bleiben acht Spieler übrig, die nach einer Gruppenphase wie bei den ATP-Finals die vier Halbfinalisten ermitteln.

Die Damen-Matches beginnen nach der zweiten Gruppenphase der Herren. Mit von der Partie ist neben Barbara Haas und Mira Antonitsch auch Tamira Paszek, die ein Comeback versucht.

ALLE ERGEBNISSE UND ZWISCHENSTÄNDE

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

Rollstuhltennis Jahresbericht 2020

Ob auf dem Tennisplatz oder abseits davon, 2020 war wohl eines der herausforderndsten Jahre im Leben vieler. Diese globale Corona-Krise wird das alltägliche Leben für Generationen verändern.

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.