Zum Inhalt springen

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.

©GEPA-Pictures

Der Betrieb auf der ATP- und WTA-Tour steht mindestens bis 13. Juli still. Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon wurde bereits abgesagt, jenes in Paris auf September verschoben. 

Gegenüber der Nachrichtenagentur AP bestätigten Vertreter der ATP und WTA ihr Ansinnen, die Saison über den November hinaus verlängern zu wollen. Normalerweise würde das Spieljahr mit den ATP-Finals Mitte November enden.

Das Daviscup-Finalturnier in Madrid, für das sich Österreich qualifiziert hat, ist von 23. bis 29. November geplant.

Kitzbühel wäre bereit
Die Organisatoren der von 25. Juli bis 1. August angesetzten Generali Open in Kitzbühel treiben die Planungen noch programmgemäß voran. „Wir sind ready, wenn es geht. Wir wollen es natürlich veranstalten, die Spieler wollen spielen, aber es liegt nicht alleine in unserer Hand“, sagte Turnierdirektor Alexander Antonitsch der Austria Presse Agentur. Eine Entscheidung der zuständigen ATP wird von Antonitsch „Mitte Juni“ erwartet. Dann werde man auch bezüglich eventueller Einschränkungen oder Vorgaben mehr wissen.

Top Themen der Redaktion

WTA

31. August bis 6. September 2020

Pörtschach freut sich auf die Damen-Tour

Endlich wieder Profi-Tennis am Wörther See: Weil es heuer für die US Open keine Qualifikation gibt, sorgte die WTA für zwei Ersatzturniere. Neben Prag bekam auch Kärnten den Zuschlag. Die Veranstalter planen bereits längerfristig.

Verbands-Info

Video-News der ÖTV-Präsidentin

Christina Toth bedankt sich für die Disziplin seit dem Ende des Lockdowns, maht aber zur Vorsicht: Die Corona-Krise ist längst nicht überstanden! Weiters berichtet sie, was seit März im ÖTV passiert ist und wie es im Verband weitergeht.

ITF

31. August - 13. September 2020

Nadal sagt für die US Open ab

"Die Situation ist weltweit sehr kompliziert, die Covid-19-Fälle nehmen zu", sagt der Titelverteidiger, der ebenso wie die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty nicht nach New York reisen wird. Dominic Thiem ist als Nummer 2 gesetzt.