Zum Inhalt springen

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.

©GEPA-Pictures

Der Betrieb auf der ATP- und WTA-Tour steht mindestens bis 13. Juli still. Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon wurde bereits abgesagt, jenes in Paris auf September verschoben. 

Gegenüber der Nachrichtenagentur AP bestätigten Vertreter der ATP und WTA ihr Ansinnen, die Saison über den November hinaus verlängern zu wollen. Normalerweise würde das Spieljahr mit den ATP-Finals Mitte November enden.

Das Daviscup-Finalturnier in Madrid, für das sich Österreich qualifiziert hat, ist von 23. bis 29. November geplant.

Kitzbühel wäre bereit
Die Organisatoren der von 25. Juli bis 1. August angesetzten Generali Open in Kitzbühel treiben die Planungen noch programmgemäß voran. „Wir sind ready, wenn es geht. Wir wollen es natürlich veranstalten, die Spieler wollen spielen, aber es liegt nicht alleine in unserer Hand“, sagte Turnierdirektor Alexander Antonitsch der Austria Presse Agentur. Eine Entscheidung der zuständigen ATP wird von Antonitsch „Mitte Juni“ erwartet. Dann werde man auch bezüglich eventueller Einschränkungen oder Vorgaben mehr wissen.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem Lucas Miedler keine Chance. Altmeister Jürgen Melzer besiegte den aufstrebenden Jurij Rodionov.

Allgemeine KlasseBundesliga

31 Teams am Start - die Termine sind online

An der ÖTV-Bundesliga 2020 werden insgesamt 31 Vereine teilnehmen. Das sind um sieben weniger als im Vorjahr. Vom Corona-Transferfenster profitierten Julia Grabher, Tamira Paszek, Martin Fischer und Christopher Kas.