Zum Inhalt springen

Senioren

Die ÖTV-Senioren-Tour 2018

Um den vielen Gerüchten entgegenzuwirken, die in der österreichische Senioren-Szene gestreut werden, veröffentlichen wir hier die ersten Informationen über die geplante ÖTV-Senioren-Tour 2018.

©GEPA-Pictures

Nach mehreren Besprechungen mit Spielerinnen und Spielern, Landesverbänden und dem ÖTV-Seniorenreferenten, wurde die Tour teilweise auf neue Beine gestellt.

Hier die wichtigsten Adaptierungen bei der ÖTV-Senioren-Tour 2018:

In der Sommersaison wird es in jedem Bundesland ein Turnier der Tour geben. Jeder Landesverband wird eine fixe Kalenderwochenzuteilung für dieses Turnier erhalten, die über die nächsten Jahre gleich bleiben soll. In der Wintersaison kann es durchaus sein, dass es in einigen Gebieten mehrere Turniere geben wird. Schlussendlich soll die Tour im Dezember mit einem Masters abgeschlossen werden.

Die Gesamtkoordination obliegt dem ÖTV. Die einzelnen Turniere werden wie in den vergangenen Jahren durch die Vereine selbst organisiert und ausgetragen.

Die ÖTV-Senioren-Tour besteht aus mindestens 9 Qualifikationsturnieren der Kategorie II und einem abschließenden Masters der ÖTV-Kategorie I. Zur Gesamtwertung für die Masters-Qualifikation zählen neben diesen Events auch noch die ÖTV-Hallenmeisterschaften und die ÖTV-Freiluftmeisterschaften.

Den einzelnen Veranstaltern ist es freigestellt, die Turniere nach dem K.o.-System abzuwickeln oder den Kombi-Modus zu verwenden. Die Information, welcher Modus eingesetzt wird, ist bei der jeweiligen Turnierausschreibung zu veröffentlichen. Wird der Kombi-Modus eingesetzt, bedeutet dies jedenfalls, dass nicht gesetzte Spielerinnen und Spieler zumindest zwei Matches austragen können.

Anmeldung für die ÖTV-Hallenmeisterschaften (ab 5. 2. 2018) im Colony CC.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.