Zum Inhalt springen

WTA

Die Linzer Talentprobe der Barbara Haas

Den Generali Ladies in Linz ist schon in der ersten Runde die Lokalmatadorin abhanden gekommen. Haas musste sich zum Auftakt des mit 250.000 Dollar dotierten und top besetzten Events der Deutschen Görges geschlagen geben.

Barbara Haas, die sich Ende August bei den US Open für ihr erstes Major-Turnier qualifiziert hatte, war als Weltranglisten-143. gegen die im Ranking auf Platz 68 liegende Görges von Beginn an im Hintertreffen. Es war der zweite Auftritt der 20-Jährigen im Linzer Hauptbewerb und ihr insgesamt sechster bei einem WTA-Turnier. Auf den ersten Sieg muss sie noch warten.

Dennoch: Haas, von Turnierdirektorin Sandra Reichel mit einer Wildcard ausgestattet, legte gegen die Nummer 68 der Welt aber eine Talentprobe ab und bewies Kampfgeist. Im ersten Satz machte es die Oberösterreicherin nach 1:4-Rückstand noch spannend, im zweiten Durchgang zog Görges wieder auf 5:1 davon und vergab bei Aufschlag Haas zwei Matchbälle. Haas kämpfte sich noch einmal auf 4:5 heran, mehr war nicht drin.

 „Görges ist eine sehr starke Spielerin. Meine Aufschlagleistung hat heute nicht gepasst, und damit konnte sie schnell davonziehen. Und bei so einem Rückstand ist es natürlich schwer, dass man das noch aufholt“, sagte Haas. Auch die Routine der Gegnerinnen spiele auf der WTA-Tour auch eine Rolle: „Das soll aber keine Ausrede sein, ich habe ja nichts zu verlieren. Ich hätte für eine Überraschung sorgen können - habe ich aber nicht, also: Weiter geht’s“, sagte die Steyrerin.

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.