Zum Inhalt springen

WTA

Die Damen-Tour legt wieder los

Nach knapp fünfmonatiger Coronavirus-Pause hat die WTA am Montag den Spielbetrieb wieder aufgenommen. In Palermo geht es unter strengen Hygieneauflagen um Punkte für die Weltrangliste. Barbara Haas schied in der Quali aus.

©GEPA-Pictures

Fast fünf Monate war der Betrieb auf der WTA-Tour stillgestanden, seit Montag schlagen die Damen wieder profimäßig auf. In Palermo gelten strenge Hygiene- und Präventionsmaßnahmen. Jede Teilnehmerin hatten sich vor der Anreise, bei der Ankunft sowie nun alle vier Tage vor Ort PCR-Tests zu unterziehen. Eine Spielerin, die nach ihrer Ankunft positiv getestet wurde, blieb zunächst ständig in ihrem Hotelzimmer in Quarantäne. Jede Spielerin hat ihre eigenen Handtücher, die Crew der Ballkinder und Linienrichter wird klein gehalten. Außerdem ist nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauern erlaubt.

Das Event hatte einige Top-20-Spielerinnen angezogen, darunter auch die Weltranglistenzweite Simona Halep. Die 28-jährige Rumänin zog ihre Nennung aber wegen der dem Coronavirus geschuldeten Reiseeinschränkungen zurück, ebenso wie Johanna Konta, die Nummer 14 der Welt.

Für Barbara Haas ist der Neustart missglückt: Die österreichische Nummer 1 schied in der ersten Qualifikationsrunde gegen die Belgierin Yanina Wickmayer in drei Sätzen aus. Die 24-Jährige gewann zwar den ersten Satz in 23 Minuten mit 6:0, musste die beiden nächsten Durchgänge aber mit 2:6 und 3:6 abgeben.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.