Zum Inhalt springen

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.

©GEPA-Pictures

Die Vereinigung der Tennisprofis (ATP) präsentierte am Donnerstag in der Londoner O2 Arena ihren neuen Team-Bewerb, der zusätzlich zum Daviscup der ITF ausgetragen werden wird und der eine Wiederbelebung des World Team Cup in Düsseldorf (1978 bis 2012) bedeuten soll.

Ab Jänner 2020 wird es jährlich in Australien den ATP-Cup geben, bei dem es an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar geht. 24 Nationen kämpfen in sechs Vierergruppen um acht Plätze im Viertelfinale, danach geht es im K.-o.-System bis zum Finale weiter. Jedes Team kann aus fünf Spielern bestehen, in jedem Duell finden zwei Singles und ein Doppel statt. Als Hauptkriterium für die Qualifikation wird das Ranking des bestplatzierten Spielers jedes Landes herangezogen. Es besteht keine Startverpflichtung.

„Wir möchten, dass das Herren-Tennis weiter wächst, und unsere Reichweite auch für Fans erweitern“, sagte Chris Kermode von der ATP. „Wir möchten die ATP-Tour mit einem absoluten Höhepunkt starten und einem Highlight wie hier in London beenden.“

Die meisten Spieler sind voll der Vorfreude. „Mir gefällt, dass es eine ATP-Veranstaltung ist, von den Spielern, und dass wir Ranking-Punkte bekommen", sagte der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic. "Wir spielen mehr als 90 Prozent unserer Zeit als Einzel-Spieler. Das bringt uns als Nationen zusammen. Ich werde sehr stolz sein, mein Land repräsentieren zu können.“

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseBundesliga

Die Final-Four-Starter stehen fest

Der Grunddurchgang bei den Damen und Herren ist abgeschlossen. Bei den Damen überraschte Weigelsdorf, bei den Herren Mauthausen.

Wochenvorschau

10. - 16. Juni 2019

Kalenderwoche 24: Wer? Wann? Wo?

Der letztjährige Wimbledon-Überraschungsmann Dennis Novak startet die Rasensaison in Nottingham.

ITF

Nadal bleibt der König von Paris

Dominic Thiem unterliegt im Finale der French Open 3:6, 7:5, 1:6, 1:6. Für den Spanier ist es der 12. Titel in Roland Garros, er hat dort noch nie ein Endspiel verloren.