Zum Inhalt springen

ATP

Der zehnte Streich

Dominic Thiem wärmte sich in Lyon bestens für die French Open auf - der 24-Jährige gewann im Finale gegen Simon und feierte den 10. Titel auf der ATP-Tour. Oliver Marach siegte im Doppel in Genf und ist Weltranglisten-Zweiter.

©GEPA-Pictures

Mit dem 3:6, 7:6 (1), 6:1-Sieg gegen den Franzosen Gilles Simon im Finale des ATP-Sandplatz-Turniers von Lyon sorgte der 24-jährige Lichtenwörther Dominic Thiem für den 72. Einzel-Triumph eines Österreichers im Profi-Tennis (siehe unten).

Im Doppel eroberte Oliver Marach am selben Tag den Titel in Genf -  der Grazer gewann mit dem Kroaten Mate Pavic im Finale gegen Dodig/Ram 3:6, 7:6 (3), 11:9. Es war der 21. Sieg auf der ATP-Tour für Marach, der sich in der Doppel-Weltrangliste auf Platz zwei verbessert. So gut klassiert war noch nie ein Österreicher.

Die österreichischen ATP-Turniersieger im Einzel

THOMAS MUSTER (44): Bestes Ranking: 1 (ab 12.02.1996 für 6 Wochen)
1986 (1):
Hilversum (117.000 Dollar) - Jakob Hlasek (CH) 6:1, 6:3, 6:3
1988 (4):
Boston (415.000) - Lawson Duncan (USA) 6:2, 6:2
Bordeaux (245.000) - Ronald Agenor (Haiti) 6:3, 6:3
Prag (170.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:4, 5:7, 6:2
Bari (123.400) - Marcelo Filippini (Uru) 2:6, 6:1, 7:5
1990 (3):
Adelaide (125.000) - Jimmy Arias (USA) 3:6, 6:2, 7:5
Casablanca (125.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:1, 6:7, 6:2
Rom (1,002 Mio.) - Andrej Tschesnokow (Rus) 6:1, 6:3, 6:1
1991 (2):
Florenz (250.000) - Horst Skoff 6:2, 6:7, 6:2
Genf (250.000) – Horst Skoff 6:2, 6:4
1992 (3):
Monte Carlo (1.270 Mio.) - Aaron Krickstein (USA) 6:3, 6:1, 6:3
Florenz (250.000) - Renzo Furlan (It) 6:3, 1:6, 6:1
Umag (260.000) - Franco Davin (Arg) 6:1, 4:6, 6:4
1993 (7):
Mexiko Stadt (300.000) - Carlos Costa (Sp) 6:2, 6:4
Florenz (300.000) - Jordi Burillo (Sp) 6:1, 7:5
Genua (300.000) - Magnus Gustafsson (Sd) 7:6(4), 6:4
Kitzbühel (375.000) - Javier Sanchez (Sp) 6:3, 7:5, 6:4
San Marino (300.000) - Renzo Furlan (It) 7:5, 7:5
Umag (400.000) - Alberto Berasategui (Sp) 7:5, 3:6, 6:3
Palermo (300.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (2), 7:5
1994 (3):
Mexiko Stadt (300.000) - Roberto Jabali (Bra) 6:3, 6:1
Madrid (800.000) - Sergi Bruguera (Sp) 6:2, 3:6, 6:4, 7:5
St. Pölten (325.000) - Tomas Carbonell (Sp) 4:6, 6:2, 6:4
1995 (12):
Mexiko Stadt (330.000) - Fernando Meligeni (Bra) 7:6 (4), 7:5
Estoril (575.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2
Barcelona (900.000) - Magnus Larsson (Sd) 6:2, 6:1, 6:4
Monte Carlo (1,795 Mio) - Boris Becker (D) 4:6, 5:7, 6:1, 7:6 (6), 6:0
Rom (2 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 3:6, 7:6 (5), 6:2, 6:3
Paris, Roland Garros (3,65 Mio.) - Michael Chang (USA) 7:5, 6:2, 6:4
St. Pölten (375.000) - Bohdan Ulihrach (Tch) 6:3, 3:6, 6:1
Stuttgart (1,04 Mio.) - Jan Apell (Sd) 6:2, 6:2
San Marino (300.000) - Andrea Gaudenzi (It) 6:2, 6:0
Umag (400.000) - Carlos Costa (ESP) 3:6, 7:6 (5), 6:4
Bukarest (1,37 Mio.) - Gilbert Schaller 6:3, 6:4
Essen (2,094 Mio.) - MaliVai Washington (USA) 7:6 (6), 2:6, 6:3, 6:4
1996 (7):
Mexiko Stadt (330.000) - Jiri Novak (Tch) 7:6 (3), 6:2
Estoril (625.000) - Andrea Gaudenzi (It) 7:6 (4), 6:4
Barcelona (925.000) - Marcelo Rios (Chile) 6:3, 4:6, 6:4, 6:1
Monte Carlo (2,2 Mio.) - Albert Costa (Sp) 6:3, 5:7, 4:6, 6:3, 6:2
Rom (2,2 Mio.) - Richard Krajicek (Nl) 6:2, 6:4, 3:6, 6:3
Stuttgart (1,04 Mio.) - Yewgenij Kafelnikow (Rus) 6:2, 6:2, 6:4
Bogota (303.000) - Nicolas Lapentti (Ecu) 6:7 (8), 6:2, 6:3
1997 (2):
Dubai (1,039 Mio.) - Goran Ivanisevic (Kro) 7:5, 7:6 (3)
Key Biscayne (2,7 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (6), 6:3, 6:1

DOMINIC THIEM (10): Bestes Ranking: 4 (06.11.2017)
2015 (3):
Nizza (494.310) – Leonardo Mayer (Arg) 6:7 (8), 7:5, 7:6 (2)
Umag (494.310) – Joao Sousa (Por) 6:4, 6:1
Gstaad (494.310) - David Goffin (Bel) 7:5, 6:2
2016 (4):
Buenos Aires (523.470) - Nicolas Almagro (Sp) 7:6 (2), 3:6, 7:6 (4)
Acapulco (1,551.830) - Bernard Tomic (Aus) 7:6 (6), 4:6, 6:3
Nizza (520.070) - Alexander Zverev (D) 6:4, 3:6, 6:0
Stuttgart (606.525) - Philipp Kohlschreiber (D) 6:7 (2), 6:4, 6:4
2017: Rio de Janeiro (1,439.559) - Pablo Carreno-Busta (Sp) 7:5, 6:4
2018 (2):
Buenos Aires (648.180) – Aljaz Bedene (Slo) 6:2, 6:4
Lyon (561.345) – Gilles Simon (F) 3:6, 7:6 (1), 6:1

JÜRGEN MELZER (5): Bestes Ranking: 8 (18.04.2011)
2006:
Bukarest (323.250) - Filippo Volandri (It) 6:1, 7:5
2009: Wien (574.750) - Marin Cilic (Kro) 6:4, 6:3
2010: Wien (575.250) – Andreas Haider-Maurer 6:7 (10), 7:6 (4), 6:4
2012: Memphis (1,155 Mio.) – Milos Raonic (Kan) 7:5, 7:6 (4)
2013: Winston-Salem (575.250) – Gael Monfils (F) 6:3, 2:1 Aufgabe

HORST SKOFF (4): Bestes Ranking: 18 (01.01.1990)
1988 (2):
Athen (123.400) - Bruno Oresar (Jug) 6:3, 2:6, 6:2
Wien (170.000) - Thomas Muster 4:6, 6:3, 6:4, 6:2
1990: Genf (225.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6, 7:6
1993: Baastad (260.000) - Ronald Agenor (Haiti) 7:5, 1:6, 6:0

STEFAN KOUBEK (3): Bestes Ranking: 20 (13.03.2000)
1999: Atlanta (350.000) - Sebastien Grosjean (F) 6:1, 6:2
2000: Delray Beach (375.000) - Alex Calatrava (Sp) 6:1, 4:6, 6:4
2003: Doha (1 Mio.) - Jan- Michael Gambill (USA) 6:4, 6:4

PETER FEIGL (3): Bestes Ranking: 36 (1980)
1978: Cleveland (50.000) - Van Winitsky (USA) 6:3, 4:6, 6:1
1979: Kairo (75.000) - Carlos Kirmayr (Bra) 6:3, 5:7, 6:2
1980: Lagos (50.000) - Harry Fritz (USA) 6:2, 6:1

GILBERT SCHALLER (1): Bestes Ranking: 17 (16.10.1995)
1995:
Casablanca (228.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2

HANS KARY (1): Bestes Ranking: 37 (1976)
1979:
Lagos (50.000) - Peter Feigl 6:4, 3:6, 6:2

ALEXANDER ANTONITSCH (1): Bestes Ranking: 40 (09.07.1990)
1990: Seoul (170.000) - Pat Cash (Aus) 7:6 (2), 6:3

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem Lucas Miedler keine Chance. Altmeister Jürgen Melzer besiegte den aufstrebenden Jurij Rodionov.

Allgemeine KlasseBundesliga

31 Teams am Start - die Termine sind online

An der ÖTV-Bundesliga 2020 werden insgesamt 31 Vereine teilnehmen. Das sind um sieben weniger als im Vorjahr. Vom Corona-Transferfenster profitierten Julia Grabher, Tamira Paszek, Martin Fischer und Christopher Kas.