Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Der Padeltennis-Boom hält an

Mit mehr als 500 Spielern bei Turnieren im Juni und neuen Platzbauprojekten verzeichnet Padel weiterhin extremes Wachstum.

Mit dem Versuch, im Juni zehn Turniere an ebensovielen Standorten zu füllen, hat sich die Austrian Padel Union ein hohes Ziel für die Wiederaufnahme der Sportart Padel nach dem "Corona-Lockdown" gesetzt. Dass es aber so einen Ansturm geben wird, damit hätte wohl kaum jemand gerechnet. Knapp 270 Paare, sprich über 500 SpieleIinnen, haben sich für die Turniere in sechs Bundesländern angemeldet. Somit zählt man aktuell mehr als 750 SpielerInnen in der österreichischen Rangliste. Die Tendenz ist weiterhin stark steigend.

"Unser Ziel waren 100 Paare bei den zehn Turnieren", sagt Eva Handl, Präsidentin der Austrian Padel Union. "Dass es jetzt fast drei Mal so viele waren, macht uns natürlich sehr stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Besonders erfreulich ist, wie viele neue SpielerInnen bei den Turnieren dabei waren. Durch die einfache Anmeldung, das spielstärkenbezogene Turniersystem (Starter, Advanced, Expert & Elite) und die kurze Turnierdauer pro Bewerb (vier bis sechs Stunden), scheint das System viele Hobbysportler anzulocken. Sehr interessant zu beobachten ist auch, dass enorm viele SpielerInnen ohne Erfahrung im Racketsport für die Sportart Padel gewonnen werden können. Insgesamt zehn weitere Turniere sind bereits im Juli veröffentlicht, und der Trend scheint sich fortzusetzen. Im August steht dann mit der erstmals ausgetragenen Padel Bundesliga im Union Trendpsortzentrum Prater, auf acht Padel-Courts, ein weiteres Highlight auf dem Terminplan.

Zusätzlich wurden und werden auch immer mehr Courts und Anlagen in Österreich eröffnet: 

  • Ein Court beim UTC Tullnerbach
  • Vier zusätzliche Courts im Union Trendsportzentrum Prater (seit Juli 2020 nun acht Padel-Courts)
  • Zwei zusätzliche Courts beim UETV St. Pölten (ab August 2020 dann vier Padel-Courts)

Viele weitere Pläne und Anfragen, Padel-Anlagen zu errichten, gibt es bereits in allen Bundesländern. Die Sportart scheint also stark im Kommen zu sein. Bei Interesse und Fragen bezüglich Courtbau können Sie sich gerne bei  christoph.krenn@austrianpadelunion.at informieren.

Für alle, die jetzt Lust bekommen haben, diese Sportart auch einmal auszuprobieren, gibt es die Möglichkeit, sich unter www.padeltennis.at für das nächste Turnier in Ihrer Nähe anzumelden.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.