Zum Inhalt springen

Bundesliga

Der neue Meister heißt Klosterneuburg!

Die Entscheidung zugunsten der Niederösterreicher (im Bild: Juraj Masar beim entscheidenden Doppel) im Thriller von Kirchdorf fiel nach 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln erst in den Doppel-Matches.

Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht! Erstmals in der Geschichte geht der Titel der Simacek ÖTV-Bundesliga nach Klosterneuburg. Das Team um Mannschaftsführer Herbert Ehling entthronte in einem hochdramatischen Finale den Titelverteidiger aus Kirchdorf.

Doppel entschieden
Wie schon im Halbfinal-Duell zwischen Klosterneuburg und Klagenfurt (hier der Bericht von Samstag) mussten auch im großen Endspiel wieder die Doppel-Partien die Entscheidung bringen. Nach den Einzeln war es 3:3 gestanden. Für die Gastgeber aus Kirchdorf punkteten in den Spitzenspielen die Nummer eins Hans Podlipnik-Castillo (gegen Franco Skugor) und der Weißrusse Uladzmir Ignatik (gegen Juraj Masar) sowie Markus Egger, der sich gegen "Altmeister" Stefan Koubek unter dem Jubel der euphorisierten Fans auf den Rängen in zwei Sätzen durchsetzte.

Tolle Stimmung und spannendes Ende
Für die Klosterneuburger erwiesen sich vor allem Pascal Brunner und Mario Haider-Maurer mit Punkten in Einzel und Doppel sowie Joe Ager, der am Samstag im Halbfinale zwei Zähler beigesteuert hatte und auch am Sonntag sein Einzel gewann, als Väter des Erfolgs. Vor allem der Sieg im Doppel von Haider-Maurer und Brunner gegen Routinier Bohdan Ulihrach und Tomas Jecminek - nach 4:7-Rückstand im hitzigen Champions Tiebreak - war ein Meilenstein auf dem Weg zum Sieg. Für den entscheidenden fünften Punkt der Klosterneuburger, die die Top-Spieler Andreas Haider-Maurer und Dominik Meffert sowie am Sonntag auch Davis Cup-Spieler Philipp Oswald vorgeben mussten, sorgten Masar und Koubek mit dem Doppel-Sieg über Heller und Egger.


TC Kirchdorf - 1. Klosterneuburger TV  4:5

Hans Podlipnik-Castillo (CHI) - Franco Skugor (CRO) 6:3 7:6 (6)
Uladzimir Ignatik (BLR) - Juraj Masar (SVK) 7:6 (2), 6:2
Peter Heller (GER) - Pascal Brunner 3:6, 3:6
Armin Sandbichler - Mario Haider-Maurer 2:6, 4:6
Marco Mirnegg - Johannes Ager 2:6, 4:6
Markus Egger - Stefan Koubek 6:2, 6:4

Ulihrach / Jecminek - Brunner / M.Haider-Maurer 1:6, 6:1, 8:10
Heller / Egger - Masar / Koubek 3:6, 4:6
Podlipnik-Castillo / Ignatik - Skugor / Ager  6:7 (4), 5:5 Aufgabe


1.500 Zuschauer bei "wahrem Tennisfest"
Bundesliga-Vorsitzender Hans Sommer zog nach Ende des Final4 der Simacek ÖTV-Bundesliga ein überaus positives Fazit: "1.500 Fans an den zwei Spieltagen haben das Finale zu einem wahren Tennisfest gemacht. Ein großer Dank an das Organisationsteam um Joki Unterscheider vom TC Kirchdorf für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung."

siegerehrung

(Foto: Helmut Dietmaier)

Link:
ORF-Bericht vom Final4 der Simacek ÖTV-Bundesliga

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.