Zum Inhalt springen

ATP

Der große Traum ist nur zwei Nächte entfernt

Daviscupper Oliver Marach und sein kroatischer Partner Mate Pavic erreichten in Australien zum zweiten Mal ein Grand-Slam-Finale. Der Sieg wäre die Krönung einer steirischen Karriere.

©GEPA-Pictures
13 Spiele im Jahr 2018, 13 Siege: Oliver Marach und sein kroatischer Doppel-Partner Mate Pavic surfen auf einer Erfolgswelle. „Ich würde es lieben, wenn wir das Triple schaffen", sagte Marach nach dem Semifinale in Melbourne. "Die Australian Open sind mein Lieblingsturnier, ich war hier ja schon einmal im Halbfinale.“ 2:26 Stunden dauerte der Triumphzug ins Endspiel gegen das ungesetzte Duo Ben McLachlan / Jan-Lennard Struff (Jap/D). Nachdem gleich der erste Matchball verwandelt war, hieß es 4:6, 7:5, 7:6 (4).„Wir haben das Selbstvertrauen von den ersten zwei Wochen des Jahres, das macht bei den wichtigen Punkten viel aus“, sagte der 37-Jährige. Das Erfolgsgespann hatte heuer bereits die ATP-Turniere in Doha und Auckland gewonnen. Im Vorjahr war das Erreichen des Wimbledon-Finales der gemeinsame Saison-Höhepunkt - im Finale unterlag das steirisch-kroatische Gespann dem Duo Melo/Kubot mit 11:13 im fünften Satz. Bei der zweiten Chance auf einen Grand-Slam-Titel und damit die Krönung der Karriere treffen die beiden auf die Kolumbianer Juan Sebastian Cabal / Robert Farah (11), die Bob und Mike Bryan in zwei Sätzen besiegten.Freuen wird der Höhenflug auch Daviscup-Kapitän Stefan Koubek. Marach wird mit Philipp Oswald das Doppel gegen Weißrussland bilden (2. und 3. Februar im VAZ St. Pölten).

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.