Zum Inhalt springen

Fed Cup

Der Fed Cup wird in Kairo gespielt

Das Team von Jürgen Waber (im Bild mit Barbara Haas) tritt ab 11. April in der ägyptischen Hauptstadt an. Mít dabei beim Turnier in der Europa/Afrika-Zone II sind auch Bosnien, Ägypten, Finnland, Litauen, Liechtenstein, Slowenien, Dänemark.

Das Fed-Cup-Turnier in der Europa/Afrika-Zone II findet in der Kalenderwoche 15 statt. Ab 11. April 2016 matchen sich Bosnien, Ägypten, Finnland, Litauen, Liechtenstein, Slowenien, Dänemark und Österreich in der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Das entschied die ITF, die den exakten Schauplatz sowie den Belag noch bekanntgeben wird. Fest steht, dass im Freien gespielt wird. „Bis April ist noch ein bisschen Zeit“, sagt Fed-Cup-Kapitän Jürgen Waber, der gerade mit seinen Schützlingen Barbara Haas und Pia König in Australien weilt. „Ich muss mich jetzt noch nicht für einen Kader entscheiden, ich würde aber gerne mit dem stärkst möglichen Team anreisen.“ Nach dem Rücktritt von Yvonne Meusburger und Patricia Mayr-Achleitner baut Waber um Tamira Paszek ein junges Team auf. Barbara Haas und Julia Grabher durften bereits im Vorjahr als 18-Jährige Fed-Cup-Luft schnuppern.

Im Vorjahr konnte Österreichs ersatzgeschwächte Mannschaft in Budapest nach Niederlagen gegen Serbien, Ungarn und Lettland den Abstieg in die Europa/Afrika-Zone II nicht verhindern. Erst nach dem Doppel gegen Lettland stand die 1:2-Niederlage und damit der Abstieg nach sieben Jahren in der Europa/Afrika Zone I fest.

Nach Ägypten fliegen wird das SIMACEK Austrian Fed-Cup-Team mit freundlicher Unterstützung von Austrian Airlines. Elegante Abendgarderobe erhalten die Damen von der Firma COMMA. Für die sportliche Einkleidung sorgt ÖTV-Ausstatter ERIMA.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Finanzielle Unterstützung für die Sportvereine

"Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagt Sportminister Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“. Spitzensportler könnten schon bald das Training aufnehmen.

COVID-19

Der Minister gibt den Tennisspielern Hoffnung

Laut Sportminister Werner Kogler soll so schnell wie möglich auch im Sport schrittweise wieder Normalität einkehren. Tennis und Golf könnten früher starten.