Zum Inhalt springen

ATP

Dennis Novak verpasst Titel Nr. 3!

Zu einer wahren "Österreich-Meisterschaft" wurde für Laurent Lokoli das Austria F7 Future auf der Anlage des TK IEV in Innsbruck: Der Franzose besiegte auf seinem Weg zum Turniersieg ausschließlich ÖTV-Spieler: Gibril Diarra, Patrick Ofner, Marc Rath, Bastian Trinker und im Finale Dennis Novak (Bild). "Gegen so einen Spieler darf man keine Eigenfehler machen."


In einem anfänglich auf ausgezeichnetem Niveau stehenden Herren-Endspiel, das am Ende des zweiten Durchgangs an Farbe verlor, musste sich der an Nummer vier gesetzte und als Favorit gehandelte Dennis Novak gegen den ungesetzten Franzosen Laurent Lokoli 6:7, 3:6 geschlagen geben. Dabei konnte Novak im ersten Durchgang eine 5:2-Führung und zwei Satzbälle nicht zum Gewinn des ersten Durchgangs nützen. Lokoli startete hingegen eine erfolgreiche Aufholjagd, gab nach dem Gewinn des ersten Satzes das Heft nicht mehr aus der Hand und feierte nach dem Finaleinzug in Vierumaki (FIN) in Innsbruck - nach Siegen ausschließlich über Österreicher (Diarra, Ofner, Rath, Trinker, Novak) - den verdienten ersten Future-Sieg seiner noch jungen Karriere. Seinen dritten Titel verpasste hingegen Novak. „Natürlich bin ich enttäuscht“, sagte der 19-jährige Niederösterreicher bei der Siegerehrung, „wenn man aber ein Finale erreicht, darf man nicht ganz unzufrieden sein. Aber gegen so einen Spieler darf man keine Eigenfehler machen“. Der Schützling von Günter Bresnik hatte in den vergangenen Wochen mit dem Einzug in den Hauptbewerb von Kitzbühel, dem Finalsieg beim Future-Turnier in Wels und der Final-Teilnahme in Kramsach viel Selbstvertrauen getankt.

> Austria F7 Future | Website

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Thiem, Djokovic und Zverev in Innsbruck

Weltklasse-Tennis in Tirol – das Konzept des ÖTV und der Agentur e|motion hat die ITF und Veranstalter Kosmos überzeugt: Österreich ist Gastgeber eines Teils des Daviscup Finales 2021!

Campus & Profis

Sechs Mal abgeliefert: Grabher gewinnt in Bellinzona

Mit ihrem bislang größten Erfolg feiert Julia Grabher am Sonntag beim 60.000-Dollar-Turnier im schweizerischen Bellinzona einen unerwarteten Turniersieg zu Beginn der Sandplatzsaison.