Zum Inhalt springen

Dennis Novak eilt Richtung Saisonziel

Der Niederösterreicher ist der bisherige Großabräumer der österreichischen Future-Serie 2014. Nach dem Triumph in Wels holte sich Novak am vergangenen Samstag auch in Innsbruck den Titel. In dieser Woche ist Novak beim Future in Vogau (Steiermark) der große Favorit.

Dennis Novak kommt den Top 200 der Welt und damit dem erklärten Saisonziel immer näher. Dank des 6:3, 6:2-Sieges am vergangenen Wochenende über den Kärntner Bastian Trinker - übrigens der zweite große Punktehamster bei den heimischen Future-Events  dieses Jahres - werden dem ab 28. August 21-Jährigen nächsten Montag 18 Zähler auf sein Weltranglisten-Konto gutgeschrieben. Zwar fallen dann wieder zehn Punkte aus der Wertung, für einen Rang rund um die bisher beste Platzierung - 282 Mitte Juli - wird es aber reichen.

Interessantes Los in Vogau
Einen weiteren großen Schritt kann Novak in dieser Woche beim Future-Event in Vogau in der Südsteiermark setzen. Als Erster der Setzliste ist der Pottendorfer der große Titelfavorit, die größten Konkurrenten kommen neben dem Tschechen Michal Konecny oder dem ebenfalls von Günter Bresnik betreuten und für Italien spielenden Riccardo Bellotti aus dem heimischen Lager: Pascal Brunner, Patrick Ofner oder Christian Trubrig rechnen sich beim achten Turnier der österreichischen Future-Serie gute Chancen aus. Gleich in Runde eins wartet auf Novak am Donnerstag - am Mittwoch kann wegen Regens nicht gespielt werden - mit dem in der Südstadt trainierenden Talent Lucas Miedler eine spannende Herausforderung.


Die größten Punktehamster der österreichischen Future-Serie 2014:
1 Dennis Novak, 43 Weltranglisten-Punkte
2 Bastian Trinker, 42
3 Nicolas Reissig 18
4 Pascal Brunner 15
5 Christian Trubrig 12


Link:
Future in Vogau

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.