Zum Inhalt springen

ITF

Dennis Novak darf in die Verlängerung

Das Drittrundenmatch in Wimbledon gegen Milos Raonic musste beim Stand von 6:7, 6:4, 5:6 wegen Dunkelheit abgebrochen werden. Fortsetzung am Samstag. Alex Peya kam im Doppel weiter, Oliver Marach ist ausgeschieden.

©GEPA-Pictures

Es wurde zwar finster im All England Lawn Tennis & Crocket Club, aber es ist Licht in Sicht für Dennis Novak. Das Drittrunden-Match des Niederösterreichers beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gegen den Kanadier Milos Raonic (ATP-32) musste beim Stand von 6:7 (5), 6:4, 5:6 wegen Dunkelheit abgebrochen werden. Novak schlägt auf, alles in der Reihe, fortgesetzt wird Samstag Nachmittag. Spielt der 24-Jährige weiter so tadellos gegen den Aufschlagspezialisten, könnte er als vierter Österreicher ins Wimbledon-Achtelfinale einziehen. Das hatten Alexander Antonitsch (1990), Jürgen Melzer (2010, 2013) und Dominic Thiem (2017) geschafft.

Im Doppel hatten Alex Peya und sein kroatischer Partner Nikola Mektic Mühe, die dritte Runde zu erreichen, am Ende siegte das Duo gegen Mirza Basic/Dusan Lajovic (Bos/Ser) 6:7 (1), 7:6 (3), 2:6, 6:3, 6:4. Tags zuvor hatten Peya/Mektic gegen Jürgen Melzer und Daniel Nestor (Kan) in drei Sätzen gewonnen.

Die als Nummer 1 gesetzten Vorjahrsfinalisten Oliver Marach und Mate Pavic (Kro) schieden bereits zum Auftakt aus - 6:4, 7:6, 4:6, 5:7, 2:6 gegen die argentinisch-mexikanische Paarung Delbonis/Reyes-Varela. Marach verspürte immer stärker werdende Rückenschmerzen. Ebenfalls out in Runde eins: Philipp Oswald und Max Mirnyi (Bje).

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.