Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: USA GASTIERT IN ÖSTERREICH

Die gestrige Auslosung im Londoner Headquarter des Davis Cup Hauptsponsors "BNP Paribas", ergab für unser Team den Knüller gegen den 31-fachen Davis Cup Sieger Amerika!

Team Österreich empfängt im Erstrunden-Knüller die US-Stars
Das österreichische Davis-Cup-Team bekommt es in der ersten Runde der Weltgruppe 2008 vom 8. bis 10. Februar zu Hause mit Rekordsieger und dem diesjährigen Finalisten USA zu tun. Das ergab die am Donnerstag in London am Sitz des Davis-Cup-Hauptsponsors „BNP Paribas“ vorgenommene Auslosung. Die ÖTV-Mannschaft bestreitet gegen den 31-fachen Sieger (zuletzt 1995) der „hässlichsten Salatschüssel der Welt“, der vom 30. November bis 2. Dezember gegen Russland erneut um den Titel spielt, den dritten Weltgruppen-Erstrunder nach Kroatien 2006 in Unterpremstätten und Argentinien 2007 in Linz sowie den insgesamt sechsten Davis-Cup-Länderkampf in Serie vor eigenem Publikum. Das bisher letzte Mal traten die heimischen Tennis-Asse im März 2005 in Australien in der Fremde an.

USA mit vielen Superstars nach Österreich
Mit Andy Roddick, James Blake sowie dem Doppel Bob und Mike Bryan kommt eines der besten Teams der Welt nach Österreich. „Die USA sind ein attraktiver Gegner und eine große Herausforderung für unser Team. Ich freue mich schon auf dieses Duell“, sagte ÖTV-Kapitän Gilbert Schaller in einer ersten Reaktion. „Was die Belagwahl betrifft, fällt mir spontan am ehesten eine Sandplatz-Variante ein, aber eine endgültige Entscheidung wird erst nach einem Gespräch mit den Spielern fallen. Ich hoffe, dass wir in dieser Partie auf die Unterstützung der Zuschauer bauen können. Wenn man beim Fußball bei den Fans vom zwölften Mann spricht, brauchen wir gegen die USA unbedingt den fünften Mann“, meinte der 38-jährige Steirer.

„Ein Heimspiel gegen die USA ist eines der attraktivsten, aber auch eines der schwierigsten Lose. Aber für uns gibt es in der Weltgruppe ohnehin keinen leichten Gegner“, meinte US-Open-Doppeltriumphator Julian Knowle. In den vergangenen Jahren zogen die Österreicher wahrlich stets harte Brocken in der Weltgruppe. 2004 setzte es bei der Rückkehr in den Kreis der besten 16 Tennis-Nationen der Welt gegen die USA ein 0:5 in Uncasville. Ein Jahr später ging der Weltgruppen-Auftakt in Australien mit 0:5 verloren. In den vergangenen zwei Saisonen gab es zwar Heimspiele, die 2006 gegen den damals regierenden Champion Kroatien (2:3) und heuer gegen den Vorjahresfinalisten Argentinien (1:4) jedoch ebenfalls mit Niederlagen endeten. Zum dritten Mal in Folge trifft Österreich in der ersten Weltgruppen-Runde auf einen Finalisten.

Das Interesse, die Neuauflage des im Jahr 1990 im Wiener Stadion hauchdünn mit 2:3 verloren gegangenen Klassikers gegen die USA zu veranstalten, ist riesengroß. „Ich habe innerhalb von fünf Minuten nach der Auslosung drei Anfragen gehabt. So etwas ist noch nie dagewesen“, so ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl. Um das weitere Vorgehen zu beschleunigen, wird es bereits in den kommenden Tagen eine Präsidiumssitzung geben, bei der die Weichen für die Vergabe gestellt werden. „Die Entscheidung über den Austragungsort wird noch im Oktober fallen. Dann bleibt noch genug Zeit, um diesen Länderkampf ordentlich vorzubereiten“, so Teuschl, für den auch Wien ein Thema ist. „Wir werden es zum vierten Mal mit Wien versuchen, aber wir werden mit allen Bewerbern Gespräche führen.“


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.