Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: "RESPEKT VOR DEN SPIELERN, ABER KEINE ANGST VOR DEN GEGNERN"

Das morgen um 12:00 Uhr beginnende Davis Cup-Duell Kasachstan gegen Österreich eröffnet Andrej Golubjew gegen Andreas Haider-Maurer, im Anschluss daran trifft Jürgen Melzer auf Jewgenij Korolew. Für das Doppel wurden Andrej Golubjew / Michail Schukin bzw. Alexander Peya / Julian Knowle nominiert.




31. Jänner 2013
 

"FÜHLEN UNS WOHL".
Bei der heute im „Palace of Independence“ in Astana vorgenommenen Auslosung wurden die ersten Weichen für Österreichs Duell mit Kasachstan gelegt: Zunächst trifft am Freitag um 12:00 Uhr Ortszeit ( = 7:00 Uhr MEZ) Kasachstans Nummer 1 Andrej Golubjew auf Österreichs Nummer 2 Andreas Haider-Maurer, danach bekommt es Jürgen Melzer mit Jewgenij Korolew zu tun. Für Davis Cup-Captain Clemens Trimmel ist die Tatsache, dass Michail Kukuschkin nicht aufgestellt wurde, „etwas überraschend. Wir fühlen uns aber auch mit diesen beiden Gegnern wohl. Wir haben die Kasachen die ganze Woche beobachtet und wissen genau, was auf uns zukommt.“ Auch den für diese Jahreszeit eher ungewohnten Untergrund Sand will Trimmel nicht in die Waagschale werfen: „Es ist grundsätzlich immer ein Vorteil für das Gastgeberland, zu entscheiden, auf welchem Untergrund gespielt wird. Die Bedingungen sind hier aber für beide Teams fair. Wir haben Respekt vor Kasachstan, aber keine Angst vor den Spielern.“

FIFTY-FIFTY? Andreas Haider-Maurer, der zum Auftakt  auf Golubjew treffen wird, spekuliert auf einen Sieg. "Vor allem auch deshalb, weil es für unser Team insgesamt sehr wichtig wäre, auch im folgenden Jahr in der Weltgruppe vertreten zu sein." In ihrem bisher einzigen Aufeinandertreffen hatte 2009 im Achtelfinale von Neapel (Challenger) der gebürtige Russe in drei Sätzen die Nase vorne gehabt. Jürgen Melzer erhofft sich von seinem Duell mit Jewgenij Korolew, „dass ich bei einem Gesamtstand von 1:0 für Österreich ins Rennen gehen kann. Ich weiß natürlich, wie gefährlich Korolew sein kann. Er ist ein Spieler, der die Bälle sehr hart schlagen kann. Wir haben aber dennoch eine gute Chance, den ersten Tag mit einem 2:0 zu beenden." Melzer – Korolew waren bisher zwei Mal aufeinandergetroffen: einmal (2007 in Las Vegas auf Hardcourt) war Melzer als Sieger vom Platz gegangen, einmal (2009 in Las Vegas auf Harddcourt) Korolew. Clemens Trimmel auf die Frage eines kasachischen Journalisten, ob er eine Fifty-Fifty-Chance für beide Mannschaften im Vorfeld des Nationenduells sehe: „Ich zerbreche mir nicht den Kopf über die Chancenverteilung. Wir spielen ein Spiel nach dem anderen und werden dann sehen, was herausgekommen ist. An eine Niederlage denke ich aber logischerweise nicht.“

UMSTELLUNG AUF SAND. Für Jürgen Melzer war die Umstellung vom schnellen Hardcourt in Melbourne auf den eher langsamen Sandplatz in Astana „kein Problem.“ Österreichs Nummer 1 hatte sich gemeinsam mit seinem neuen Trainer Alexander Waske, seinem Konditionstrainer Christian Rauscher und dem gesamten Davis Cup-Team bereits Tage vor der Abreise in der Südstadt auf die bevorstehende Aufgabe vorbereitet, sodass auch der Wechsel von warm auf kalt – 40 Grad plus in Melbourne, minus 10 Grad in Wien, bis minus 30 Grad in Astana – relativ rasch verkraftet war: „Dadurch, dass in Astana in der Halle gespielt wird und die Temperaturen deshalb okay sind, ist es nicht so ein großes Problem. Die Bälle auf Sand "töten" zu können, fällt aber natürlich schwerer als auf Hardcourt. Auch hier eine hohe Flugbahn spielen zu müssen, ist eine Umstellung. Im Training läuft es aber schon ganz gut.“

> Ein Video-Interview mit Clemens Trimmel finden Sie HIER


DIE HEAD-TO-HEADS DER SPIELER

Michail Kukuschkin – Jürgen Melzer: 0:1
2013: Melbourne (1. Runde) - Melzer 6:1, 6:1, 6:2

Andrej Golubjew – Jürgen Melzer: 1:1
2008: Breslau (Challenger/Hardcourt/Achtelfinale) - Melzer 7:5, 7:6(3)
2010: Hamburg (Sand/Finale) - Golubjew 6:3, 7:5

Jewgenij Korolew – Jürgen Melzer: 1:1
2007: Las Vegas (Hardcourt/Semifinale) - Melzer 6:7(4), 6:2, 7:6(4)
2009: Zagreb (Hardcourt/1. Runde) - Korolew 6:4, 6:0

Michail Kukuschkin – Andreas Haider-Maurer: 1:1
2011: Basel (Hardcourt/Achtelfinale) - Kukuschkin 6:2, 2:6, 6:2
2011: Baastad (Sand/1. Runde) - Haider-Maurer 7:5, 6:2

Andrej Golubjew – Andreas Haider-Maurer: 1:0
2009: Neapel (Challenger/Sand/Achtelfinale) - Golubjew 1:6, 6:3, 6:4

Jewgenij Korolew – Andreas Haider-Maurer: 0:1
2013: Australian Open (Qualifikation/1. Runde) - Haider-Maurer 7:5, 6:2


DAVIS CUP IM TV

ORF Sport plus wird Österreichs Duell mit Kasachstan live übertragen. Moderator: Andreas Du-Rieux. Die genauen Übertragungszeiten:

1. Februar 2013: 6:55 Uhr - 13:30 Uhr
2. Februar 2013: 8:55 Uhr - 12:00 Uhr
3. Februar 2013: 8:55 Uhr - 15:00 Uhr

Eine Zusammenfassung der Highlights wird am 2. Februar 2013 von 21:00 Uhr bis 23:15 Uhr bzw. am 3. Februar 2013 von 20:45 Uhr bis 23:15 Uhr zu sehen sein.

Top Themen der Redaktion

Senioren

Showdown in Portoroz

Eines der traditionsreichsten und schönsten Zischka-Camps wird der würdige Austragungsort für das Masters der heurigen ÖTV Seniors Trophy powered by Dunlop sein.

WTA

Star-Auflauf in Linz

Petra Kvitova, die zweifache Wimbledonsiegerin und ehemalige Nummer zwei der Welt, wird ebenso beim „Upper Austria Ladies Linz 2019“ aufschlagen wie Maria Scharapova.