Zum Inhalt springen

"Davis Cup mit Jürgen wär ein Traum"

Vor einer Woche gewann Gerald Melzer (Bild) in Morelos seinen ersten Challenger-Titel. Aufgrund von Handy- und Internetproblemen zwischen Österreich und seinem nächsten Turnierort Salinas in Ecuador "plauderte" er via Messenger mit dem ÖTV über seine Knochenjobs in Mittel- und Südamerika, die Trainingsschwerpunkte der letzten Wochen und seine Chancen, im April vielleicht ins Davis Cup-Team gegen die Slowakei einberufen zu werden.


Es ist noch gar nicht so lange her, als du noch an exotischen Orten wie z. B. Kigali in Ruanda oder Bujumbura in Burundi Future-Turniere gespielt hast. Und jetzt kommt der Double-Sieg bei einem Challenger-Turnier in Morelos. Wie lautet für dich die Erklärung, weshalb es in Mexiko so gut gelaufen ist?
Ich hab letztes Jahr fast alle meine Punkte auf Challengern geholt und auch vor Burundi und Ruanda ein Finale und Semifinale zu Buche stehen gehabt! Die Turniere dort gefallen mir einfach und spiele ich deshalb mit viel Freude. Noch dazu gibt's bei einem 15er-Sieg fast die gleichen Punkte wie bei einem kleinen Challenger-Semifinale. Ich denke, dass ich mich letztes Jahr auf der Challenger-Tour etabliert habe! In der Vorbereitung auf diese Saison haben wir im Aufbau sehr gut gearbeitet, und letzte Woche (17.2. - 22.2.; Anm.) hat einfach alles gepasst. Darüber bin ich sehr glücklich!

Was waren die Trainingsschwerpunkte in der Vorbereitungszeit auf die aktuelle Saison?
Wir haben sehr viel an meiner Beinarbeit gearbeitet. Speziell an der Bewegung nach vorne und wieder zurück.

Wurde auch personell etwas umgestellt?

Nein, ich arbeite nach wie vor mit Ingo Neumüller als Tennistrainer und Oliver Drachta als Fitnesscoach.
 
In den letzten sechs Wochen hast du mit Kolumbien, Panama, Chile, Argentinien, Mexiko und Ecuador beinahe ganz Mittel- und Südamerika "abgearbeitet", ...
(lacht) ... und jetzt geht es endlich wieder nach Hause, diese sechs Wochen sind jetzt genug! Jetzt werde ich ein paar Tage regenerieren und zwei Wochen trainieren. Dann geht's nach Panama und Guadalajara.

Durch die Pause, die sich dein Bruder Jürgen jetzt bis Mitte April nimmt, bist du im ATP-Ranking Österreichs drittbester Spieler. Dadurch steigen zumindest am Papier deine Chancen auf eine Davis Cup-Einberufung für das Duell gegen die Slowakei. Rechnest du damit?
Rechnen tu ich nicht mit einer Einberufung:. Ich denke, es wird auch daran liegen, ob der Kapitän mit zwei oder einem Doppelspieler antreten will.

In Morelos hast du mit dem Slowaken Andrej Martin Doppel gespielt und den Titel geholt. Wie gefährlich kann er im April für unser Team werden?

Ich halte Andrej für einen sehr guten und vor allem intelligenten Spieler - sowohl im Einzel als auch im Doppel.

Wie gut kennst du die restlichen slowakischen Spieler?

Gegen Lukas Lacko hab ich letztes Jahr in Wien verloren, Klizan ist mir natürlich bekannt. Ich hab aber noch nie gegen ihn gespielt.

Melzer_Melzer

Wie groß ist der Traum oder Wunsch, irgendwann einmal mit Jürgen gemeinsam Davis Cup zu spielen?

Klar ist es ein Traum für mich Seite an Seite mit Jürgen unser Land zu vertreten.

Wird es jetzt, wenn Jürgen wieder öfter in der Südstadt trainiert, auch mehrmals Melzer-Melzer-Sparrings geben?
Wenn immer es möglich ist, trainieren wir natürlich gerne miteinander. Leider war das bis jetzt nicht so regelmäßig.

Auf der Innenseite deines rechten Oberarm ist ein chinesisches Tatoo zu sehen. Was bedeutet es?
Ins Deutsche übersetzt bedeutet es: "Brüderliebe".

Seit kurzem hast du eine komplett neue Website. Wie wichtig ist es dir, in der Öffentlichkeit gut „rüber zu kommen“?

Selbstverständlich ist es mir wichtig, gut rüber zu kommen. Ich hoffe, ich kann den Leuten durch die Website (www.gerald-melzer.at) einen besseren Einblick in mein Tennisleben gewähren!Deshalbfreue mich sehr über diese Website. Die Firma TEAM:DESIGN hat dabei tolle Arbeitet geleistet. In der Rubrik News findet man auch schon das erste Update mit Details vom Turnier in Morelos.

Gerald_Melzer_Fisch

Bei einem 23-jährigen Burschen wie dir schon jetzt von der Zeit nach der Karriere zu sprechen, ist eigentlich überflüssig. So engagiert wie du dein Hobby, das Fischen, betreibst, könnte man allerdings vermuten, dass das nach dem Tennis eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen wird.

(lacht) Geld verdienen kann man leider sehr schwer damit. Deswegen werd ich dem Tennis erhalten bleiben. Aber bis dahin sind es hoffentlich noch zehn Jahre!

Kann man aus dem Fischen auch etwas für’s Tennis gewinnen? Ist das eine mit dem anderen vergleichbar?

Ich brauche diesen Ausgleich ganz einfach nach einer Turnierreise! Es klingt vielleicht kitschig, aber ich genieß die Stille am Wasser. Beim ersten Tageslicht, eine kleine Nebelschicht schwebt knapp über der Oberfläche, und wenn dann noch ein dicker Karpfen beisst, ist die Welt für mich in Ordnung.


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.